Bauernzeitung | Logo | Home
Pflanzenbau
Publiziert: 13.02.2018 / 13:56
Definition Pflanzenschutzmittel: Saatbeizmittel und Wachstumsregulatoren

Saatbeizmittel und Wachstumsregulatoren sind weitere Instrumente um den Pflanzenkulturen nachzuhelfen.

Um die Pflanze gleich vom ersten Stadium an vor Pilzen und Schädlingen zu schützen, werden heute Fungizide und Insektizide mit speziellen Maschinen direkt auf den Samen aufgebracht. Sie sind mit auffälligen Farben eingefärbt, damit sie von nicht-behandeltem Saatgut unterschieden werden können. Gebeiztes Saatgut wirkt effektiv an der Quelle. Flächiges Spritzen oder das Streuen von Granulaten wird dadurch im optimalen Fall nicht mehr nötig.

Zur Verbesserung der Standfestigkeit beispielsweise bei Getreide werden Wachstumsregulatoren eingesetzt. Diese Phytohormone bewirken in diesem Fall eine Verkürzung der Halmlänge. In Gemüse- und Obstkulturen können sie zur Beschleunigung der Reife oder zur Steuerung des Fruchtansatzes verwendet werden.

lid

Weitere Informationen zum Dossier Pflanzenschutz

Bei diesem Dossier handelt es sich um eine aktualisierte und überarbeitete Version des LID-Dossiers 457 vom Juli 2013. Weitere Beiträge folgen.

Ähnliche Artikel

Definition Pflanzenschutzmittel: Insektizide

Weltweit haben es Tausende von Schädlingen auf unsere Nutzpflanzen und deren Früchte abgesehen. Bekämpft werden sie mit einer Vielzahl von Insektiziden. Aufgrund ihrer Wirkungsweise lassen sie sich in Frass-, Kontakt-, und Atemgifte einteilen.

09.02.2018

Definition Pflanzenschutzmittel: Fungizide

Pilzkrankheiten sorgen Jahr für Jahr nicht nur für massive Ernteausfälle, sondern können auch negative Folgen auf die Gesundheit von uns Menschen haben.

 

13.02.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.