Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 14.12.2018 / 13:18
DE: Uni befragt Landwirte über Ferkelkastration

Ab 2019 ist die betäubungslose Ferkelkastration in Deutschland verboten. Weil den Landwirten noch das Wissen zu möglichen Alternativen fehlt, führt die Universität Bonn eine Umfrage bei den Akteuren in der Branche durch. Damit soll der Schulungsbedarf abgeschätzt werden.

Das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration ab 1. Januar 2019 in Deutschland rückt immer näher. Die Landwirtschaftliche Rentenbank hat nun die Universität Bonn und die EQAsce (Education Qualification Alliance) beauftragt, ein Koordinationsprogramm für den Übergang zu gestalten, heisst es in einer Mitteilung der Universität Bonn.

In diesem Rahmen führen die Institutionen eine Umfrage durch, um erste Einschätzungen über den Schulungsbedarf von Akteuren in der Schweine-Branche zu ermitteln. 

Schweiz geht voran

In der Schweiz ist das betäubungslose Kastrieren bereits seit 2009 verboten. Gemäss Tierschutzverordnung muss die Kastration männlicher Ferkel unter Schmerzausschaltung erfolgen. Dieser Routineeingriff betrifft rund 1,3 Millionen Ferkel pro Jahr, schreibt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen.

Tierhalterinnen und Tierhalter dürfen ihre Ferkel bis zum Alter von maximal zwei Wochen selber unter Anästhesie kastrieren, wenn sie einen Sachkundenachweises haben. Dafür müssen sie einen von den Bundesämtern für Landwirtschaft und Veterinärwesen anerkannten Kurs besucht haben.

asa

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

7 junge Ideen für die Landwirtschaft

An der Fachhochschule für Agrar- Forst und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) präsentierten heute 7 Forscher ihre Ideen für die Landwirtschaft von morgen.
22.03.2019

Palastrevolte bei der IG Bio Weide-Beef

Die IG Bio Weide-Beef hat an der kürzlichen GV den Präsidenten abgewählt und zwei Drittel des Vorstands verloren. Hintergrund ist die Anerkennung der Migros-Tochter Micarna als Vermarkterin. Das wollte sich ein Teil der Produzenten und der bisherigen Vermarkter nicht bieten lassen.
22.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.