Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 05.12.2018 / 10:40
DE: Es war wohl doch kein Wolf

Im Fall eines mutmasslichen Wolfangriffs auf einen Menschen im Landkreis Rotenburg konnten keine Wolfsspuren nachgewiesen werden. Nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums enthielten die vor Ort entnommenen Proben keinerlei genetisches Material von Wölfen.

Das Senckenberg-Institut in Gelnhausen, das Referenzlabor für genetische Untersuchungen zum Thema Wolf in Deutschland, hatte Tierhaarproben, den Pullover des Gemeindemitarbeiters sowie einen Hammer auf DNA-Spuren geprüft und insgesamt sieben Proben analysiert. Dabei wurden lediglich genetische Spuren von Rehen, Katzen und Hunden identifiziert.

Unsicherheitsfaktor bleibt

Allerdings hatte der Gemeindemitarbeiter den Vorfall erst einen Tag nach dem vermeintlichen Angriff gemeldet und auch die dabei erlittene Wunde gereinigt, so dass ein Unsicherheitsfaktor bleibt. Umweltminister Olaf Lies stellte im Anschluss fest, dass er sich ein eindeutigeres Ergebnis gewünscht hätte. Für ihn ist klar, dass jetzt weitere Erkenntnisse nötig sind. Hinweisen auf freilaufende Hunde in der Umgebung müsse nachgegangen werden.

Lies hat zugleich ein intensiviertes Wolfsmonitoring vor Ort beauftragt, um mehr Informationen über das in der Gegend ansässige Rudel zu bekommen. Außerdem ordnete er eine Ad-hoc-Besenderung dort vorkommender Wölfe an.

von wolfsähnlichem Tier gebissen

Laut Angaben der Polizeiinspektion Rotenburg war am Dienstag vergangener Woche ein 55-jähriger Arbeiter der Gemeinde Bülstedt im Landkreis Rotenburg während der Pflege der Grünanlage am Friedhof in Steinfeld von einem wolfsähnlichen Tier gebissen worden. Hätte sich der Vorfall bestätigt, wäre dies der erste Angriff eines Wolfs auf einen Menschen gewesen, seit der Beutegreifer wieder in Deutschland heimisch ist.

AgE

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

DE: Uni befragt Landwirte über Ferkelkastration

Ab 2019 ist die betäubungslose Ferkelkastration in Deutschland verboten. Um den Wissensstand bezüglich alternativen Methoden zu prüfen, führt die Universität Bonn eine Umfrage bei Akteuren der Schweinezucht durch. In der Schweiz ist die Praktik schon seit 2009 verboten.
14.12.2018

Klimakonferenz in Katowitz geht in Schlussrunde

Mit der Vorlage des Entwurfs zum Abschlusstext sind die Verhandlungen bei der Uno-Klimakonferenz in Katowitz in die Schlussrunde gegangen - diese dürfte allerdings noch mindestens bis Samstag dauern.
14.12.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.