Bauernzeitung | Logo | Home
Nebenerwerb
Publiziert: 08.08.2018 / 15:49
Bäuerin und Unternehmerin sein

Meist steht am Anfang des Unternehmerinnentums eine Geschäftsidee. Damit diese dann konkret wird, braucht es Ausdauer. Ein Beispiel und ein paar Erfolgsfaktoren aus dem Thurgau.

«Unser Landfrauen Apéroservice ist eine Plattform für hochwertige, einheimische Produkte und die Chance, in der Bevölkerung positive Spuren zu hinterlassen. Wir leisten mit diesem Angebot einen Beitrag zu mehr Verständnis für die Nahrungsproduktion», umschreiben die Bäuerinnen Petra Dietiker und Evelyn Kuhn ihren Nebenerwerbszweig. «Bewusst gibt es bei uns keinen Orangensaft oder Datteln. Das stösst bei Anfragen gelegentlich auf Unverständnis, wird aber nach eingehenderer Erklärung akzeptiert.»

Von der Idee zum Apéro

Anfang 2009 stand die Idee, einen Landfrauen Apéroservice zu lancieren, als sich einige Frauen im Thurgauischen Landfrauenverband (TLFV) zu einer Projektgruppe zusammenfanden. Evelyn Kuhn aus Hüttlingen und Petra Dietiker aus Felben stiessen etwas später zum Projekt. Als es an die konkrete Umsetzung dieser Idee ging, zeigte sich bald, dass einige Mitglieder nicht über die wichtigste Grundvoraussetzung für dieses Unternehmen, nämlich Produktionsräume, die auch der Lebensmittelgesetzgebung entsprechen, verfügten. Da Evelyn Kuhn seit 2005 einen Teil einer ehemaligen Käserei als Dorfladen benutzt, verfügte sie bereits über Kühlanlagen und einen Produktionsraum. Darüber hinaus erwies sich dieser Produktionsstandort für den Landfrauen Apéroservice als praktisch und zentral. 

Nebenerwerb für Bäuerinnen und Landfrauen

«Unser Ziel war es von Anfang an, für Bäuerinnen und Landfrauen einen Nebenerwerb zu generieren. Dies mit dem Angebot vom kleinen Geschäftsapéro bis hin zum grossen Hochzeitsapéro, und unter dem Motto: Landfrauen Apéroservice – und Ihr Fest wird ein Erfolg.» Der Fokus liegt auf der Vermarktung hochwertiger regionaler und saisonaler Produkte, die kilometermässig aus einem möglichst kleinen Radius her stammen. Anfang 2011 wurde der Verein Landfrauen Apéroservice gegründet. Der Verein regelt ausschliesslich die organisatorischen Strukturen und tätigt darüber hinaus keine weiteren Aktivitäten. 

Isabelle Schwander,www.landfrauen.ch

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Printausgabe der BauernZeitung vom 10. August.

Lernen Sie die BauernZeitung jetzt 4 Wochen kostenlos kennen und gewinnen Sie einen Reisegutschein im Wert von 3000 CHF.

Erfolgsrezept zum Gründen eines Apéroservices

  1. Hochwertige regionale und saisonale Produkte anbieten, ohne Zwischenhandel, sondern mit möglichst viel Wertschöpfung für bäuerliche und gewerbliche Produzenten.
  2. Produktionsräume und -abläufe, die der Lebensmittelgesetzgebung entsprechen.
  3. Unterschiedliche, professionelle Teams für Produktion und Service.
  4. Mund-zu-Mund-Propaganda und sich mit andern vernetzen, sind die beste Werbung.
  5. Bis sich ein Erfolg einstellt, dauert es mindestens fünf Jahre. Man benötigt also eine Portion Durchhaltewillen und Einsatzbereitschaft.  et

 

Ähnliche Artikel

Frauenpower: Die Pionierin

Teil 3 der Sommerserie ist jetzt Online: Vrena Crameri-Daeppen ist Meisterlandwirtin und Grosstierärztin, Mutter und Journalistin. Sie war die erste Frau im Kanton Graubünden, die die Landwirtschaftsschule am Plantahof besuchte. Das war 1975. Und auch in ihrem späteren Beruf als Grosstierärztin war sie in der Region Albula als Frau alleine auf weiter Flur.

31.07.2018

Frauenpower: Die «Nachzüglerin»

Annalis Bänziger hat mit 47 Jahren den Hof ihres Vaters übernommen. Seit 15 Jahren produziert sie Milch in hervorragender Qualität.

25.07.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.