Bauernzeitung | Logo | Home
Wohnen
Publiziert: 13.09.2018 / 11:09
Ausflugtipp: Ein trauriges Kapitel Schweizer Geschichte

Ein Besuch im Anna Göldi Museum in Ennenda GL lohnt sich gleich mehrfach. Bereits beim kurzen und sehr gut beschilderten Spaziergang von den Bahnhöfen Ennenda oder Glarus bis zum Museum bekommt man eine kleine Dorfbesichtigung kostenlos dazu. 

Für die Besucher ist das Erlebnis grösser, wenn sie den Lift nehmen, der zum Museum im dritten Stock führt. Nur so kommt man in den Genuss eines sehr ungewöhnlichen Eintretens. Mehr verraten wir an dieser Stelle nicht. Nebst der Dauerausstellung, in der es um den Prozess der Anna Göldi (angeblich die letzte Hexe der Schweiz) geht, befasst sich die Wechselausstellung mit dem Thema Verdingkinder. Sie besteht aus Porträtaufnahmen und Audiotexten.

Noch gar nicht lange her

Die Fotografien und Texte zeigen die heutigen Lebensumstände der ehemaligen Verdingkinder. Wer glaubt, es handle sich vorwiegend um sehr alte Leute, der irrt. Die Protagonisten sind zwischen 47 und
87 Jahre alt. Folglich wurden bis in die 70er-Jahre Kinder verdingt. Häufig erzählen die Betroffenen von Schlägen, Bettnässen und fehlender Liebe.

Gespräch mit Betroffenen

Am 19. September findet im Rahmen der Ausstellung ein Gespräch mit ehemaligen Verdingkindern aus der Region Glarus statt. Die direkte Begegnung soll für beide Seiten eine Chance sein und helfen, das Verdrängen und Wegschauen zu durchbrechen und so ein düsteres Kapitel jüngster Schweizer Geschichte zu bewältigen.  

pd/et

 

Ausstellung Verdingkinder

Ausstellung Verdingkinder, Porträts von Peter Klaunzer, Anna Göldi Museum Ennenda, bis 28. Oktober 2018.
Geöffnet Mittwoch bis Sonntag, jeweils 13.30 bis 18.00 Uhr.

Weitere Informationen: www.annagoeldimuseum.ch

et

 

Ähnliche Artikel

Ausflugtipp: Knackig präsentierte Äpfel

Nur wenige Gehminuten vom Bahnhof, der Reuss entlang, liegt das Natur-Museum Luzern. Dort ist zurzeit eine Ausstellung aus dem Thurgau mit dem Titel «Der Apfel» zu Gast. 

03.06.2018

Ausstellung zu nachhaltigem Konsum

Eine Ausstellung der Stiftung Biovision vermittelt Tipps für «ein gutes Gefühl» beim Einkaufen.

19.08.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.