Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 12.07.2018 / 09:09
Armin Capaul will Strafanzeige einreichen

Die Alpgenossenschaft Tamins GR will keine Kühe mit Hörnern mehr sömmern. Jetzt droht eine Strafanzeige von prominenter Seite und zwar von Armin Capaul, dem Initianten der Hornkuh-Initiative, die im November zur Abstimmung kommt.

Capaul kann es nicht verstehen. «Ich reiche vermutlich eine Strafanzeige ein», sagt Capaul zu Nau. Denn der Entscheid der Alpgenossenschaft Tamins steht rechtlich auf wackligen Füssen. Die Strafanzeige ist indes nur eines der Asse im Ärmel von Armin Capaul. Falls seine Hornkuh-Initiative vom Stimmvolk angenommen wird, wird es für Bauern finanziell interessant, den Rindviechern die Hörner nicht wegzumachen.

pd

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Einheitliche Lebensmittelkontrollen in Zürich

Die Lebensmittelkontrolle im Kanton Zürich wird vereinfacht und vereinheitlicht. Ab dem 2020 ist nur noch das Kantonale Labor zuständig.
12.03.2019

In Tamins dürfen nur noch hornlose Kühe auf die Alp

In der Bündner Gemeinde Tamins dürfen nur noch Kühe ohne Hörner auf die Alp, damit will man Verletzungen im Warteraum vor dem Melkstand verhindern.

26.06.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.