Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 12.07.2018 / 08:29
AMS präsentiert Schulangebot

Der LID bewirbt an der Magistra im Auftrag der Agro-Marketing Suisse (AMS) die Schulangebote der Landwirtschaftsbranche unter dem Label "agriscuola".

Vom 10. bis 19. Juli 2018 findet als Parallelveranstaltung der SWCH-Weiterbildungswochen für Lehrpersonen in Weinfelden TG die Magistra 2018 statt, die Schweizer Messe für Lehrmittel und Bedarfsprodukte rund um den Schulalltag. Am gestrigen Eröffnungstag besuchten rund 250 Personen den LID-Stand, nach den beiden Ausstellungswochen werden es gut 1'000 gewesen sein.

Die Materialien zu den verschiedenen landwirtschaftlichen Themen, sowie Angebote wie Schule auf dem Bauernhof (SchuB) oder Agro-Image werden auf Grund vieler Rückmeldungen allgemein sehr geschätzt. Solche Auftritte bringen durch den direkten Austausch mit der Kundschaft auch wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der Angebote. So wird beispielsweise mit der Neuausrichtung des Fachs Hauswirtschaft zu Haushalt, Wirtschaft, Arbeit (HAW) vermehrt nach Lehrmitteln für die Oberstufe aus dem Landwirtschaftsbereich gefragt. Hier besteht noch Potential, welches es zu nutzen gilt. Der nächste durch den LID organisierte grosse Auftritt der AMS AG Schule wird die Swissdidac vom 7. bis 9. November 2018 in Bern sein.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Initiative gegen Tier- und Menschenversuche: Tierschutz dagegen

Die eidgenössische Volksinitiative "Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot" ist am Montag mit rund 124'000 Unterschriften in Bern bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Neben der Forschung spricht sich auch der Tierschutz dagegen aus.
18.03.2019

Video: Toilette für Schweine

Nach dem Pissoir für Kühe kommt nun die Toilette für Schweine. Die Idee dahinter ist ähnlich, auch hier sollen die Ammoniak-Emissionen verringert werden. Wieder kommt das Konzept aus den Niederlanden.
18.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.