Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 25.04.2018 / 11:36
Afrikanische Schweinepest jetzt auch in Ungarn

In Ungarn ist erstmals die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei einem verendeten Wildschwein festgestellt worden.

Nach Angaben der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) wurde das hochansteckende Virus am vergangenen Samstag nahe der Stadt Gyönyös, rund 80 km nordöstlich von Budapest, nachgewiesen. Noch ist nicht genau bekannt, wie die Einschleppung erfolgte, doch vermutet die OIE weggeworfene Lebensmittel als Ursache der Infektion. In Gyönyös gibt es neben Industrieunternehmen auch zahlreiche Lebensmittelbetriebe wie Milch- und Wurstfabriken, in denen auch ausländische Arbeiter beschäftigt sind.

Auffällig ist, dass der ASP-Fall in Ungarn in der Landesmitte entdeckt wurde und nicht in einer der Überwachungszonen an der Grenze zu Ländern, wo die Tierseuche bereits aufgetreten ist. Dies spricht laut Experten dafür, dass die Übertragung nicht durch Wildschweine, sondern durch unachtsam entsorgte Lebensmittel stattgefunden hat, die mit dem Virus belastet waren. Einen ähnlichen Fall hatte es im vergangenen Sommer in Tschechien gegeben, wo der Fundort der infizierten Wildschweine rund 400 km vom nächstgelegenen ASP-Ausbruchsort in der Ukraine entfernt lag. In Ungarn wurden rund um dem Fundort umgehend Sperr- und Beobachtungszonen eingerichtet.

AgE

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

2100 neue ASP-Fälle

In den ersten 14 Wochen des laufenden Jahres hat es in der Europäischen Union sowie der Ukraine insgesamt 2138 Nachweise des Erregers der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gegeben.

23.04.2018

Afrikanische Schweinepest könnte Schweiz heimsuchen

Das Bundesamt für Veterinärwesen (BLV) hält es nicht für unmöglich, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) aus östlichen Ländern Europas in die Schweiz eingeschleppt und die hiesigen Schweine anstecken könnte. Mithilfe der Jäger und Wildhüter will sie dem entgegen wirken.

29.03.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.