Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 05.12.2018 / 09:15
76 Prozent der Schweizer sind gegen Massentierhaltung

Eine repräsentative Umfrage von Gfs-Zürich im Auftrag von Tier im Fokus (TIF) zeigt, dass 76 Prozent der Befragten keine Massentierhaltung in der Schweiz wollen. TIF unterstützt die Unterschriftensammlung für die Initiative gegen Massentierhaltung.

Viele der 50 Millionen Tiere, die in der Schweiz jedes Jahr gezüchtet und geschlachtet würden, lebten in Haltungsformen, die ihre grundlegendsten Bedürfnisse missachten würden, heisst es auf der Webseite der Initianten. Die Massentierhaltung treibe die Klimaerwärmung voran, verschärfe den Welthunger und die Wasserknappheit, verursache Antibiotikaresistenzen und verletze den Verfassungsgrundsatz des Tierschutzes, kritisiert Sentience Politics. Aus diesem Grund solle die Bundesverfassung geändert werden (siehe Entwurf des Initiativtexts im Kasten unten). «Tier im Fokus» unterstützt die Initiative.

Jüngere achten weniger auf Tierhaltung

Die neue Umfrage des TIF zeigt, dass sich jüngere weniger stark für die Tierhaltungsmethoden interessierten. 46 Prozent der unter 40-Jährigen fühlen sich «schlecht» oder «sehr schlecht», wenn sie an die Tiere in der Massentierhaltung denken, weitere 45 Prozent «weder gut noch schlecht», heisst es in einer Mitteilung des TIF. Ganz anders bei den über 65-Jährigen: 73 Prozent fühlen sich beim Gedanken an Massentierhaltung «schlecht» oder «sehr schlecht», nur sechzehn Prozent «weder gut noch schlecht».

Kein Bezug zur Landwirtschaft

Auch wollen die Jungen die Massentierhaltung weniger deutlich abschaffen. Nur 29 Prozent der unter 39-Jährigen sagen klar «Ja» zur Abschaffung der Massentierhaltung, hingegen sind es 46 Prozent der über 65-Jährigen. TIF-Präsident Tobias Sennhauser zeigt sich überrascht: «Ich hätte bei den Jungen mehr Mitgefühl für Tiere in Massentierhaltung erwartet.» Ihnen fehle offenbar der Bezug zur Landwirtschaft.

Sandra Helfenstein vom Schweizer Bauernverband (SBV) sieht die Gründe eher bei der finanziellen Ausgangslage der jungen Menschen: «Vielleicht liegt es daran, dass Jüngere oft weniger Geld zur Verfügung haben. In diesem Fall müssen sie in erster Linie auf den Preis eines Produkts achten. Mit den Forderungen der Massentierhaltungsinitiative würde sich unsere tierischen Produkte massiv verteuern», sagt sie gegenüber der BauernZeitung. Der Verband wolle aber die Jungen für einen bewussteren Konsum gewinnen können.

Tierhaltung ist bereits vorbildlich

Der Bauernverband hat noch keine Parole für die Initiative beschlossen. Dies würde man erst angehen, wenn alle Unterschriften gesammelt seien. Trotzdem erachtet der Verband die Initiative als unnötig. Die Schweiz sei vorbildlich, was die Tierhaltung betreffe, so Sandra Helfenstein: «Unsere Tierhaltung ist - verglichen mit dem was überall sonst auf der Welt praktiziert wird - weit entfernt von Massentierhaltung. Die wenigstens Schweizerinnen und Schweizer wissen wahrscheinlich, dass wir beispielsweise bereits Regelungen für Höchstbestände beim Geflügel oder den Schweinen haben.» Auch gebe es bereits Produkte auf dem Markt, bei deren Herstellung besonders Wert auf die Tierhaltung gelegt werde. Diese würden jedoch ein Nischendasein fristen.

asa

Die Volksinitiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" im Wortlaut (noch nicht definitiv)

neu Art. 80a BV (Landwirtschaftliche Tierhaltung)

1 Der Bund schützt die Würde des Tieres in der landwirtschaftlichen Tierhaltung. Die Tierwürde umfasst das Recht, nicht in Massentierhaltung zu leben.

2 Massentierhaltung bezeichnet Formen landwirtschaftlicher Tierhaltung, in denen das Tierwohl aus Wirtschaftlichkeitsgründen systematisch verletzt wird. Dies äussert sich insbesondere darin, dass Tiere in grossen Gruppen auf engem Raum gehalten werden, dass ihre den wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechenden Grundbedürfnisse nicht berücksichtigt werden, oder dass in anderer Weise ihr physisches oder psychisches Wohlergehen erheblich beeinträchtigt wird.

3 Bestehen nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft Ungewissheiten in Bezug auf die Bedürfnisse der Tiere, ist diejenige Massnahme zu wählen, welche dem Tierwohl am ehesten gerecht wird.

4 Der Bund erlässt Vorschriften über den Import von Tieren und Tierprodukten zu Ernährungszwecken, die diesem Artikel Rechnung tragen.

Art. 197 BV (Übergangsbestimmungen)

neu Ziff. ### Die Ausführungsbestimmungen zur landwirtschaftlichen Tierhaltung gemäss Art. 80a BV können Übergangsfristen für die Transformation der landwirtschaftlichen Tierhaltung von maximal 25 Jahren vorsehen. Ist die Ausführungsgesetzgebung zu Art. 80a BV nach dessen Annahme nicht innert 3 Jahren in Kraft getreten, erlässt der Bundesrat Ausführungsbestimmungen vorübergehend auf dem Verordnungsweg.

Ähnliche Artikel

Initiative gegen Massentierhaltung in den Startlöchern

Mitte April will ein Verein eine Initiative gegen Massentierhaltung lancieren. Bei den Obergrenzen wollen sich die Initianten an den Richtlinien von Bio Suisse und KAG Freiland orientieren.

16.02.2018

Massentierhaltungs-Initiative vor Lancierung

Die Organisation Sentience Politics wird am 12. Juni 2018 in Bern die eidgenössische Volksinitiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz” lancieren.

08.06.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.