Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Pflanzenbau
Publiziert: 08.12.2017 / 09:45
Schädlinge mit Musik bekämpfen

Französische Landwirte bekämpfen mit Musik Pflanzenschädlinge. Kommt die Methode auch in die Schweiz?

Wie 20 Minuten berichtete beschallen schon über hundert Bauern in Frankreich ihre Felder mit Klaviermusik in der Lautstärke eines normalen Gesprächs. Zweimal täglich während zehn melodische Minuten Musik, soll laut der Lautsprecherfirma Genodics SAS den Verzicht auf Pestizide möglich machen.

Nun ist das System auch in der Westschweiz im Gespräch, nachdem RTS und die Zeitung «Le Matin» darüber berichtet haben. Auch in der Deutschschweiz kommt das System gut an, auch wenn sich viele Fachleute skeptisch äussern. Der 20-Minuten-Artikel besagt beim Schweizer Bauernverband hiess es auf Anfrage, man sei neuen Methoden nie abgeneigt, wenn die Wirkung nachgewiesen sei. Und Pro-Natura-Sprecher Roland Schuler sagt, sie setzten sich dafür ein, Alternativen für den Gifteinsatz in der Landwirtschaft zu finden. «Wenn Musik hilft, soll man das testen.»

JeanLuc Pasquier, Gartenbau-Fachmann an der Landwirtschaftsschule Grangeneuve FR, ist überzeugt, dass die Musik Einfluss auf Pflanzen hat, wie er «Le Matin» sagt. Der Biologe Edward Mitchell, Professor an der Uni Neuenburg und Mitinitiant der Volksinitiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide, zeigt sich zurückhaltender, sagt aber: «Es gibt in der Natur noch viele unentdeckte Geheimnisse.»

BauZ

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Natürliche Gentechnik bei Gräsern

Pflanzen können sich anscheinend ohne Evolution genetisch anpassen. Sie nehmen Gene von anderen Arten auf und bauen sie ins Genom ein, ohne den Zwischenschritt einer sexuellen Fortpflanzung. Eine natürliche Gentechnik?
19.02.2019

Forschung für gute Erträge und sauberes Trinkwasser

Die Forschungsanstalt Agroscope untersucht, wie verschiedene Bewässerungssysteme die Menge ausgewaschenen Stickstoffs beeinflussen. Das ist gerade im Hinblick auf zukünftige Trockenperioden wichtig.
08.02.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.