Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,GemüseFrüchte
Publiziert: 08.11.2017 / 10:21
Räben rentieren

Jetzt sind wieder überall Kinder mit «Räbeliechtli» unterwegs. Nur noch vereinzelte Betriebe bauen die weissen Räben an. Die Anzahl ist seit Jahren konstant und der Preis gut.

Von weitem ist nur ein Leuchten im Dunkel des spätherbstlichen Abends zu sehen. Dann hört man die Kinderstimmen: «Räbeliechtli, Räbeliechtli, wo gasch hi?». Es ist November und damit Zeit für den «Räbeliechtli»-Umzug.

Kein Wachstumspotenzial

Der stimmungsvolle Anlass hat seinen Ursprung im Mittelalter. Er diente als Erntedankfest für die letzten Feldfrüchte im Jahr. Heute haben Kindergärten und Schulen häufig die Organisation der Vorbereitungen und des Umzugs in der Hand. Meist beziehen die Kindergartengruppen und Klassen die Räben direkt beim Quartierladen oder beim Landwirten. Die Randkultur weisse Räbe wird kaum noch in der Küche verwendet.

Beim «Räbeliechtli»-Umzug hat sie aber ihren festen Platz. Deshalb bleibt die Zahl der verkauften Räben auch konstant. Die Migros Genossenschaft Ostschweiz beispielsweise verkauft seit Jahren gut 15 000 Stück. Und zwar nur während drei bis vier Wochen im Jahr. Von Ende Oktober bis Anfang November. Coop möchte übrigens, wie die Medienstelle kommuniziert, aus «Konkurrenzgründen» keine Angaben zu den Absatz-zahlen machen.

Preis auf gutem Niveau

Es ist eine Tatsache, dass die weisse Räbe kaum als Nahrungsmittel verkauft wird. So kann der Preis höher angesetzt werden als die vergleichbaren Wurzelgemüse. Folgende Preise tummeln sich auf dem Markt:

  • Preisempfehlungen Bauernverband: Fr. 3.70 pro Kilo.
  • Bauernmarkt in Winterthur: Fr. 1.80 pro Stück.
  • Migros Ostschweiz ,Gemüseauslage: Fr. 2.10 pro Stück.

Viel Handarbeit

Die Migros Ostschweiz bezieht ihre Räben von der Proverda AG im St. Galler Rheintal. Diese wiederum hat als Hauptlieferanten einen Gemüseproduzenten im Aargau. Der letzte St. Galler Räben-Lieferant der Proverda AG ist der Lehmhof in Lüchingen.

«Die weisse Räbe ist ein sensibles Gemüse», findet Betriebsleiter René Schmid. Er sät jeweils Anfang Juli, als Nachfolgefrucht der Gerste. Spritzen könne man höchstens mal gegen Erdflöhe. Sonst sei sehr viel Handarbeit gefragt. In den Sommerferien jätet die Familie Schmid die 15 Aren jeweils zwei bis drei Mal. Geerntet wird jetzt. Auch von Hand.

Risiko in Kauf nehmen

«Wir bauen auf eigenes Risiko an. Was wir nicht verkaufen, verfüttern wir den Tieren.» René Schmid baut die weisse Räbe schon seit vielen Jahren an. Er kann neben der Proverda AG auch an einen lokalen Gemüsehändler, der Schulen und Kindergärten beliefert, und an Private verkaufen. Für René Schmid lohnt sich der Anbau. «Wenn man weiss, wie der Boden beschaffen sein muss, wächst sie sehr gut.»

Nadine Baumgartner

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Deutlich mehr Äpfel an Lager

Das trocken-warme Wetter 2018 hat der Obstbranche eine Grossernte beschert. Die Apfellager sind deshalb deutlich voller als im Vorjahr, das stark vom Frost geprägt war.
10.11.2018

Noch knapp 40'000 Tonnen Äpfel an Lager

Per Ende Februar waren noch 39'827 Tonnen Äpfel an Lager. Bei den Birnen sind es noch 1'865 Tonnen.
03.03.2016

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.