Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 07.04.2017 / 11:45
Osterhasen statt Schweinefleisch

Die Osterhasen bremsen die Schweine aus. Trotz guter Nachfrage bleibt der QM Basispreis bei den Schlachtschweinen unverändert bei Fr. 3.80 pro kg SG. Bei allen Kategorien läuft der Absatz flüssig.

Die Ferkel und ihre Preise: Der Preis für einen QM-Jager-A 20 kg sinkt um 30 Rp. auf Fr. 7.10/kg lebend. Alle Kategorien Jager haben einen nahezu ausgeglichen Markt. IPS hat die Labelprämie um 3 Franken auf Fr. 11.50 pro Tier erhöht.

Grosses Bankvieh (Rinder, Muni, Ochsen): Unveränderter QM Basispreis von Fr. 9.00 pro kg SG. Der Markt präsentiert sich ausgeglichen. Der QM Basispreis kann realisiert werden. Wegen den hohen Kuhpreisen schlachten einzelne Verarbeiter mehr Munis anstelle von Kühen.

Verarbeitungsvieh (vor allem Schlachtkühe): Unveränderter QM Basispreis von Fr. 8.00 pro kg SG bei einem knappen Angebot und guter Nachfrage und dieser Preis wird realisiert. Auf Märkten werden Ausmastkühe bis zu einem Franken je Kilo lebend übersteigert. Auch mit der Absicht ein Importkontingent zu lösen. Verarbeiter haben die Obergrenze bei Fr. 8.00 pro kg SG festgelegt.

Fette Bankkälber: Stabiler Preis von Fr. 13.30 pro kg SG bei einer ausgeglichenen Marktlage. Aktuell werden sogar noch QM Kälber gesucht, weil Verkaufsaktionen geplant sind. Jetzt hoffen die Kälbermäster auf ein gutes Ostergeschäft. Längerfristig hoffen sie, dass nach Ostern nicht alle Kälber gleichzeitig auf den Markt kommen

Kleine Tränkekälber zum Mästen: Stabile Preise für Kälber AA Grossviehmast von Fr. 9.50 (AA männlich) und Fr. 4.30 für A-Kälber für die kommende Woche ab 3. April. Die Preise sind Mindestpreise, viele Kälberhändler bezahlen deutlich mehr. Die Nachfrage ist gross, das Angebot ist knapp.

Lämmer und Schafe: Unveränderter Preis für Lämmer T3 von Fr. 11.80 pro kg SG. Der Schaf- und Lämmermarkt präsentiert sich diese Ostern sehr freundlich bei guter Nachfrage. In der Woche 14 wurden 1142 Schafe aufgeführt, nächste Woche 15 sind auf den 9 öffentlichen Märkten 1795 Tiere vorangemeldet.

Hans Rüssli

 

 

Ähnliche Artikel

Wieder 1000 Hektaren weniger Zuckerrüben

"Ohne Rüben keine Fabriken, ohne Fabriken keine Rüben", sagte der VR-Präsident von Zucker Schweiz AG an der GV. Die Firma ist alarmiert über die unverändert sinkende Anbaubereitschaft. Für dieses Frühjahr rechnet man mit einem weiteren Rückgang um gut 1000 Hektaren.
22.03.2019

Tiger attackiert Kuh – Bauer schiesst

Nach einem Angriff von einem Tiger hat ein Mann in der Nähe von Chabarowsk im äussersten Osten Russlands das Tier erschossen. Der Amurtiger - eine streng geschützte Art - habe zunächst eine Kuh in dem Dorf Solotoj angefallen, teilten Behörden am Donnerstag mit.
22.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.