Schweiz-International
Publiziert: 14.09.2017 / 09:08
Norwegische Bio-Produkte ohne EU-Siegel

In der Europäischen Union dürfen Bioprodukte aus Norwegen vorerst nicht mit dem EU-Biosiegel ausgezeichnet und damit auch nicht als Bioware verkauft werden.

Wie eine Sprecherin der EU-Kommission am Dienstag vergangener Woche gegenüber AGRA-Europe erläuterte, hatte die Behörde festgestellt, dass die derzeit geltende EU-Ökoverordnungen aus den Jahren 2007 und 2008 immer noch nicht in das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) integriert sind.

Veraltete Regeln

Dies bedeute, dass Norwegen wie auch Island weiterhin veraltete Regeln für den ökologischen Anbau anwendeten, die innerhalb der EU nicht mehr gelten würden. Von der Lücke seien unter anderem norwegischer Lachs aus Aquakulturen und Schafe betroffen.

Die EU-Kommission habe sehr klare Regeln und hohe Standards in Bezug auf die Zertifizierung und Kennzeichnung von Bioprodukten, betonte die Sprecherin. Diese gälten gleichermaßen für EU-Produzenten und Erzeuger aus Drittländern, die ihre Produkte in die Gemeinschaft exportieren wollten und gewährleisteten gleiche Wettbewerbsbedingungen.

Treffen mit Phil Hogan

Als Lösung sieht die Kommission der Sprecherin zufolge lediglich die Übernahme der EU-Ökoverordnung mit allen Produktionsvorschriften von 2007 und 2008 einschließlich der Aquakultur-Regeln in das EWR-Abkommen mit Norwegen und Island.

EU-Agrarkommissar Phil Hogan wird den norwegischen Landwirtschaftsminister Jon Georg Dale am 27. September treffen. Ob es dabei auch um die Regelanpassungen im Ökobereich gehen wird, ließ die Sprecherin offen.

Biolachs-Lieferant

Norwegen ist einer der wichtigsten Lieferanten von Biolachs für den deutschen Markt, weshalb die Meldung vor allem beim Fischhandel für Furore sorgte. Der Bundesverband der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels sprach von einer „Posse“, vor allem da es dem Vernehmen nach gar nicht um den Lachs aus Aquakultur gehe, sondern um unterschiedliche Ansichten zum Spaltenboden in der Schafhaltung.

AgE

Ähnliche Artikel

Mercosur-Gipfel: Informationsaustausch und weisse Fahne für den SBV

Am Mercosur-Agrar-Gipfel in Bern hat Bundesrat Johann Schneider-Ammann der Branche die Vorteile eines Abkommens mit den südamerikanischen Wirtschaftsmächten erläutert, während die Branche ihre Bedenken äussern könnte. Was das erkaltete Verhältnis mit dem SBV angeht, ist er optimistisch.
20.02.2018

Polen will Grenzzaun gegen Schweinepest bauen

Der zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) geplante Zaun an der ostpolnischen Grenze wird Kosten in Millionenhöhe mit sich bringen. Landwirtschaftsminister Krzysztof Jurgiel schätzt den finanziellen Aufwand auf umgerechnet 36,2 Mio Euro (41,7 Mio CHF).
20.02.2018
1 Kommentar
Bernd Müller - 16.09.2017 15:11:30
Im Netz finden sich keine weiteren aktuellen Meldungen dieser Art. Bio Lachs Produkte aus Norwegen sind zur Zeit im Schweizer Handel verfügbar. Wie kommt es zu einer solchen Meldung? Haben sie vielleicht weitere Quellen?

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.