Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 16.05.2017 / 07:50
Initiative gegen "Massentierhaltung"

"Sentience Politics" will im Frühling 2018 eine Eidgenössische Volksinitiative zur Abschaffung der "Massentierhaltung" lancieren. Derzeit sammelt der Verein Geld für sein Vorhaben.

Der Verein Sentience Politics will die "Massentierhaltung" verbieten. Diese wird definiert als Form der landwirtschaftlichen Tierhaltung, in der das Wohl der Tiere aus ökonomischen Gründen systematisch verletzt wird. Laut Sentience Politics ist das bei Tieren der Fall, die in sehr grossen Gruppen auf engem Raum gehalten und deren Bedürfnisse stark beeinträchtigt werden.

Das Bild der idyllischen Tierhaltung, in der Kühe auf der Weide stehen und Hühner im Morast picken, entspreche leider selten der Realität, heisst es in einer Mitteilung. Viele Nutztiere würden in ihrem Leben nie Tageslicht sehen. Und weiter: Allein das Vergasen sämtlicher männlicher Küken in der Eierindustrie beweise, dass Massentierhaltung leider auch in der Schweiz traurige Realität sei. Jedes Jahr würden 50 Mio. Nutztiere qualvoll gezüchtet und geschlachtet werden, betont "Sentience Politics".

Der Verein sammelt derzeit Geld für die Volksinitiative. Das Sammeln der Unterschriften soll im Frühling 2018 beginnen.

Ähnliche Artikel

Artgerechte Tierhaltung wichtiger als Produktequalität

Die Nutztierhaltung wird für die Konsumenten in Deutschland immer wichtiger. Befragt nach ihren persönlichen Erwartungen an die Landwirtschaft, nennen 70% der Bundesbürger eine „artgerechte Tierhaltung“. Dieses Kriterium liegt damit noch vor der Produktqualität, die für 69% der Befragten im Vordergrund steht.

04.01.2017

Hobbymässige Tierhaltung auf Bauernhof soll einfacher werden

Der Ständerat will Bauern die hobbymässige Haltung von Kleintieren erleichtern. Er hat am Montag einer Motion seiner Kommission oppositionslos zugestimmt. Pirmin Bischof (CVP/SO) zog daraufhin eine ähnliche, aber weiter gehende Motion zurück.

19.09.2016

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.