Auswandererblog
Publiziert: 08.06.2017 / 08:41
Auswandererblog: alles dreht sich um unsere Abfahrt

Ich bin sehr froh, dass ich mir den Montag an der Schule frei halten konnte, um bis an diesem Morgen auf der Finca bleiben zu können. So erlebe ich zwei volle Tage auf der Finca ohne bereits schon wieder an die Abfahrt denken zu müssen. Montag läuft dann aber sehr viel.

Am Montagmorgen dreht sich nebst dem Melken die ganze Arbeit der Finca um unsere Abfahrt. Ich habe begonnen in unserem Holzofen Ruchbrot zu backen. Am Anfang habe ich ganz wenige Brote mitgenommen. Da ich sowieso immer für uns Brot backte, probierte ich einfach einmal aus, ob es bei meinen Kollegen ankommt. Und tatsächlich; inzwischen backe ich jede Woche etwa 20 kleine Brote. Den Teig dazu knete ich am Vorabend und lasse ihn über Nacht aufgehen. Etwa um sechs Uhr heizt unser Vorarbeiter den Ofen ein. So werden die Brote rechtzeitig gebacken, um noch etwas auszukühlen, bevor sie kurz vor der Abfahrt um acht Uhr in ein Tuch und dann in eine Schachtel eingepackt werden.

Ein Arbeiter erntet ein bisschen frischen Maniok oder sonstige frische Gemüse. Eine zeitlang hatten wir sogar Gurken zu verkaufen. Meistens kann ich auch Papaya zum Verkauf mitnehmen.

Nachdem ich dann Joghurt, Frischkäse und die Frischmilch (nur für uns) in die grosse Kühlbox geschichtet habe, hilft Jaime beim Aufladen und kontrolliert den Pickup. Seit wir vor ca. einem halben Jahr einem schrecklichen Unfall entkommen sind, können wir nicht genug vorsichtig sein.

An jenem Montag morgen – Jaime war nicht da – fand unser Vorarbeiter, als ich aus der Garage fuhr, am Boden eine Schraube. Wir zwei wussten aber überhaupt nicht, woher diese gebrochene Schraube stammen könnte. Der Melker konnte zumindest sagen, dass es irgendeine wichtige Schraube sei und dass ich unbedingt beim Mechaniker in San Dionisio vorbei gehen soll. Es stellte sich heraus, dass es eine der vier Schrauben war, welche die Vorderachse mit dem linken Rad zusammen hielt. Zu allem Übel kam dazu, dass der Pickup nur noch eine davon besass. Hätte unser Vorarbeiter die eine Schraube in der Garage nicht gefunden, wären wir nichts ahnend mit nur einer Schraube nach Managua gefahren. Nicht auszumalen, was alles hätte passieren können.

Mirka Lötscher

Die Bloggerin

Mirka Lötscher ist in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Ihre Ausbildung als Ing. Agronomin führte sie zu einer Arbeitsstelle am Inforama Bern. Sie ist mit Jaime aus Nicaragua verheiratet. Er ist ebenfalls Agronom und für die ersten gemeinsamen Jahre in die Schweiz gekommen. Ende 2013 sind die beiden mit ihrem kleinen Sohn Dario nach Nicaragua ausgewandert, um die Finca von Jaimes Familie zu übernehmen. Seit kurzem arbeitet Mirka Lötscher zusätzlich als Lehrerin an der deutschen Schule in Managua.

Alle Folgen hier

BauZ 

Ähnliche Artikel

Auswandererblog: Glückliche Zufälle

Mirka Lötschers Entscheidung, die Stelle in Managua anzunehmen, brachte so einigen Organisationsaufwand mit sich. Zudem mussten sie und Sohn Dario Ehemann und Vater Jaime in der Schweiz zurücklassen.

22.06.2016

Auswandererblog: Rinder vor Diebstahl schützen

Jetzt, da Mirka Lötschers Mann Jaime ebenfalls in der Schweiz weilt, muss Vorarbeiter Omar nebst anderen Aufgaben auch die Rinderherden beschützen. Er muss regelmässig zu nächtlichen Kontrollgängen ausrücken.

11.05.2016
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.