Schweiz-International
Publiziert: 19.06.2017 / 17:56
ASR: Viel um die Ohren

Die Delegiertenversammlung der Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Rinderzüchter (ASR) verlief ohne Überraschungen, aber mit Rück- und Ausblick auf einige grosse Projekte.

Schon bei der Begrüssung der Delegierten betont Andreas Aebi, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Rinderzüchter (ASR) und SVP-Nationalrat, die Wichtigkeit neuer Ideen für die Milchverwertung. Während der Präsentation des Jahresberichts durch Pascal Monteleone, den aktuellen Vorsitzenden des Geschäftsausschusses, wird deutlich, dass die ASR viel am Laufen hat.

Viel um die Ohren

Der Geschäftsausschuss beteiligte sich 2016 an verschiedenen Projekten. Eines der wichtigsten war der Aufbau und die Weiterführung des Netzwerks Rindergesundheitsdaten zusammen mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV), wovon zwei von drei Zielen erreicht werden konnten: Einerseits wurde ein den Bedürfnissen von Tierärzten, Züchtern und Zuchtwertschätzung entsprechender Diagnoseschlüssel standardisiert, andererseits die Internetplattform für die Erfassung der Tier-Gesundheitsdaten gemäss Rückmeldung von Benutzern optimiert. Das dritte Ziel, der Datenaustausch mit den tierärztlichen Praxissoftwaren, wird dieses Jahr in Form eines weiteren Projekts lanciert.

Gemeinsam mit der holländischen Firma VSM absolvierte ASR zudem eine erfolgreiche Testphase des automatisierten Milchmengendatenaustauschs. Die Umsetzung ist für den kommenden Herbst vorgesehen.

ASR markierte durch den Auftritt an nationalen und internationalen Ausstellungen und Messen Präsenz. Infolge einer Werbemassnahme wurden 523'083 Samendosen exportiert, was einem Plus von 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Kühe Galys-Vray (Holstein), Suard Red Jordan Irene (Red Holstein) und Zeus Palma (Brown Swiss) wurden jeweils Europameisterinnen.

Ebenfalls in Anspruch genommen wird ASR von der Rennovation der Liegenschaft an der Villettemattstrasse, die lange Sitz der Geschäftsstelle war und anschliessend vermietet wurde. Das Baugesuch ist eingereicht, Matthias Schelling von der zuständigen internen Arbeitsgruppe hofft auf einen Baubeginn im Herbst und auf einen Abschluss im darauffolgenden Jahr. 

Negative Jahresrechnung

Finanziell gesehen könnte es besser laufen: ASR muss die Jahresrechnung mit minus 282'941 Franken negativ abschliessen. Erträge erzielt die Arbeitsgemeinschaft aktuell nur aus Mieteinnahmen. ASR-Mitglieder müssen seit einigen Jahren keine Mitgliederbeiträge mehr zahlen - laut einstimmiger Abstimmung an der Delegiertenversammlung soll das allerdings vorerst auch so bleiben. 

Das Protokoll der letztjährigen Delegiertenversammlung, Jahresbericht und -rechnung, die Entlastung der verantwortlichen Organe sowie die Statutenanpassung (bei 25 Delegierten erhält Swissherdbook einen weniger, Mutterkuh Schweiz einen mehr) wurden überraschungslos einstimmig genehmigt. Das Treuhandbüro von Graffenried AG wurde für eine einjährige Amtsdauer wiedergewählt.

lae

 

Ähnliche Artikel

BVD: ASR sperrt zwei Viehzüchter

Dass sie an der Expo Sarine eine Kuh von einem BVD gesperrten Betrieb aufführten, hat für zwei Viehzüchter Folgen. Die Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Rinderzüchter (ASR) schliesst sie für 13 Monate von allen Ausstellungen aus.

29.03.2017

ASR lehnt Hornkuhinitiative ab

Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Rinderzüchter (ASR) lehnt die Hornkuhinitiative ab. Der Entscheid, ob Kühe mit oder ohne Hörner gehalten werden, sei abhängig von den Gegebenheiten auf den Betrieben. Dieser Entscheid dürfe nicht durch staatliche Subventionen beinflusst werden.

31.08.2016
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.