Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 20.04.2016 / 14:07
"Mooh": Grünes Licht für MIBA und Nordostmilch

Die Generalversammlungen von MIBA Genossenschaft in Delémont JU und Nordostmilch AG in Illnau ZH haben am Mittwoch die Zusammenlegung der Milchhandelsaktivitäten beschlossen. Die neue Produzentenorganisation "Genossenschaft mooh" wird ab 1. Juli 2016 über 600 Mio. kg Milch verfügen.

Die Rechtsform einer Genossenschaft sei gewählt worden, damit die Milchlieferanten ein direktes Mitspracherecht haben, heisst es in einer Medienmitteilung der MIBA und der Nordostmilch AG vom Mittwoch. Die bisherigen Genossenschafter von MIBA und Aktionäre von Nordostmilch AG werden als Mitglieder von "mooh" an der ersten Generalversammlung am 22. Juni in der Vianco Arena in Brunegg AG über die Statuten und die Eckpunkte der Einkaufskonditionen bestimmen sowie die Verwaltung und den Präsidenten wählen.

Führung hälftig bestellt

Die Kandidaten für die Besetzung des strategischen Gremiums werden von beiden Organisationen zu gleichen Teilen gestellt. Als erster Präsident von "mooh" ist Robert Bischofberger, der heutige Präsident von Nordostmilch AG, vorgesehen. Den Vorsitz der Geschäftsleitung wird der jetzige MIBA-Geschäftsführer Christophe Eggenschwiler übernehmen. René Schwager, der aktuelle Direktor von Nordostmilch AG, hat mit der Führung des Verkaufs sowie von swissmooh AG eine weitere zentrale Rolle bei "mooh". Für die Leitung des Bereichs Finanzen/ Dienstleistungen der neuen Genossenschaft stellt Nordostmilch AG ihre Finanzchefin Iris Schuppli zur Verfügung.

Die MIBA besteht weiter

Während die Nordostmilch AG nach dem Zusammenschluss liquidiert wird, bleibt die MIBA Genossenschaft nach der Auslagerung des Milchhandels in die "Genossenschaft mooh" bestehen. Alle Milchproduzenten bleiben Mitglieder von MIBA, auch wenn sie künftig ihre Milch der "mooh" abliefern. Die Liegenschaften bleiben unter dem Dach von MIBA.

BauZ

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Chlorpyrifos: Neue Studie warnt vor Gehirnschäden

Insektizide mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos stehen im Verdacht, bei Ungeborenen die Gehirnentwicklung zu beeinträchtigen, berichtet der SRF auf deren Website.
17.11.2018

D: Bullen verenden an Metallteilen

In Nordrhein-Westfalen (D) sind drei Bullen an Metallteilen im Futter verendet, wie das Nachrichtenportal Agrarheute berichtet. 
17.11.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.