Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Landtechnik
Publiziert: 14.09.2016 / 10:36
Mit Vario durch die steilsten Hänge

Aebi ist bekannt für hohe Schweizer Qualität und dabei hinkt die Kultmarke in keiner Weise dem technischen Fortschritt hinterher. An einer Feldvorführung im luzernischen Marbach wurde dies präsentiert. Dabei zog der Transporter mit Variogetriebe die Blicke auf sich.

Die Aebi Combicuts zogen zu Beginn der Feldvorführung in Marbach LU alle Blicke auf sich. Drei Modelle präsentierten während des Mähens am Steilhang verschiedenen Balkentypen und unterschiedliche Bereifungsarten. Neben dem stufenlosen hydrostatischen Fahrantrieb überzeugt das Gerät auch in der Lenkung. Anders als bei den alten Modellen, braucht es dank der hydrostatischen Lenkhilfe keine Kraft mehr um eine Kurve zu fahren, ein leichter Druck am Lenker genügt.

 


(Kamera/Schnitt: tw)

Das Profimodel der Combicut Baureihe ist dabei der CC66. Der Zwei-Zylinder Benzin Motor ist mit 18 oder 23 PS erhältlich. Er ist ideal für den Anbau von leistungsintensiven und breiten Geräten. Die Hydraulik ermöglicht eine bequeme Bedienung der Geräte. Es kann zwischen drei Geschwindigkeitsstufen gewählt werden. Der kleinere Bruder des CC66 ist der CC56. Er ist dem Profimodell weitgehend ähnlich, hat aber mit 13 respektive 16 PS weniger Kraft. Der CC36 ist noch etwas kompakter. Sein tiefes Gewicht bringt am Hang viele Vorteile mit sich. Mit 10 PS ist er der ideale Partner für verschiedenste Geräte mittlerer Arbeitsbreite.

Der Kleinste in der Reihe ist der CC110. Das Leichtgewicht ist in steilsten Lagen ein idealer Partner. Die Arbeitsbreiten sind bei der 8 PS Maschine logischerweise tiefer als bei den stärkeren Modellen.

Stufenlos und bodenangepasst

Danach präsentierten die beiden Veranstalter Urs Unternährer aus Hasle und Marbach und Heinz Gerber aus Schangnau die Terratracs. Auch hier haben sich die Hydrostaten durchgesetzt. Am Hang bewährt sich die stufenlose Anpassung der Fahrgeschwindigkeit. Die Vorder- und die Hinterachse können sich zudem verwinden, so kann sich die Maschine bestens dem Gelände anpassen. Und per Knopfdruck kann bei allen Modellen zwischen Front-, Allrad-, Heck- und Hundeganglenkung unterschieden werden.

Das Topmodell der Terratracs ist der TT280. Der Turbodieselmotor erbringt 80 kW Leistung, das entspricht 109 PS. Etwas kleiner ist der TT240 mit 55 kW respektive 75 PS. Die kompaktesten Modelle sind der TT211 sowie der TT206. Die 53 kW sowie die 37 kW Maschine sind leicht und wendig.

Vario Transporter überzeugt

Zum Schluss zeigten die Transporter, was sie können. Unter dem Moto Lasten tragen statt ziehen sind sie aus der Berglandwirtschaft kaum mehr wegzudenken. Besonderes Interesse zog bei der Feldvorführung ein Model mit Variogetriebe auf sich. «Der ist auch für Frauen bestens geeignet», scherzte Urs Unternährer. Die zahlreichen männlichen Probefahrer zeigten jedoch, dass sich nicht nur Frauen für das praktische Gerät interessieren. Der Viatrac Aebi VT450 Vario Euro 6 ist weltweit das erste Fahrzeug im Transporterbereich, mit stufenlosem Fahrantrieb. Der Viatrac VT450 wurde 2014 in der Kategorie «best specialized» zum Tractor of the Year gewählt. Der VM-Turbodiesel leistet 80 kW respektive 109 PS und hat ein Drehmoment von 420 Nm bei 1400 1/min sowie einen Drehmomentanstieg von 43 Prozent.

Das Vorführmodell verfügte zudem über einen speziellen Mistzetter, dieser soll durch seine Konstruktion besser zu reinigen sein. Daneben sind aber auch Transporter ohne Vario erhältlich, so zum Beispiel der TP48P mit 55 kW und 75 PS. und der TP420 mit 109 PS und 85 kW.

Tamara Wülser

Ähnliche Artikel

Archivperle: Ein Video zeigt Landwirtschaft in den 60-er Jahren

Eine Archivperle von SRF zeigt, was 1965 als traditionelle und was als rationelle, moderne Landwirtschaft galt. Hübsch zu schauen. 
03.06.2018

Rapid-Gruppe erzielt 2017 einen Gewinn von 3 Millionen Franken

Die im Geschäft mit Landwirtschafts- und Kommunalfahrzeugen tätige Rapid Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück. Das Unternehmen weist einen Reingewinn von 3 Millionen Franken aus und damit 1,8 Millionen mehr als im Jahr davor.
23.03.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.