Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 12.10.2016 / 10:47
Initiative will Massen-Tierhaltung verbieten

Die Denkfabrik Sentience Politics, welche von der Veganen Gesellschaft Schweiz unterstützt wird, will mit einer Volksinitiative Massen-Tierhaltung in der Schweiz verbieten. Das schreibt die Pendlerzeitung 20minuten in ihrer heutigen Ausgabe.

Sentience Politics hatte vor zwei Jahren mit ihrer Forderung nach veganen Kantinenmenüs in den Regionen Zürich und Basel für Aufsehen gesorgt. Nun will die Organisation laut 20minuten auch auf nationaler Ebene politisch aktiv werden. Mit einem Inserat sucht sie einen Kampagnenleiter für die Volksinitiative, wie es in der Annonce heisst.

In der Schweiz gelten Höchstzahlen

Wie „Massentierhaltung“ im Initiativtext definiert werden soll, sei aber noch offen, so 20 minuten. In der Schweiz gibt es bereits seit langem Höchstzahlen pro Betrieb. So dürfen auf einem Hof maximal 1500 Mastschweine und 18 000 Masthühner und Legehennen gehalten werden. Versuche namentlich seitens der Suisseporcs und von SVP-Bauernpolitikern, die Höchstbestandesvorschriften aufzuheben, sind in der Vergangenheit bei den einzelnen Reformschritten der Agrarpolitik wiederholt gescheitert. In der EU fehlen laut Schweizer Tierschutz (STS) solch detaillierte Vorschriften zu den Bestandesgrössen.

Markenzeichen der Schweizer Landwirtschaft

Die von 20minuten befragten Vertreter der Landwirtschaft, Bauernverbands-Präsident Markus Ritter, und die Branchenorganisation Proviande, weisen in ihren Stellungnahmen zur geplanten Volksinitiative auf die geltenden Vorschriften hin. Es sei “ein Markenzeichen der Schweizer Landwirtschaft“, das sie vom Ausland unterscheide, so Ritter. Würden die Maximalbestände reduziert, seien höhere Preise für Schweizer Eier und Fleisch die Folge. Sympathien für die Volksinitiative hegt der grüne Zürcher Nationalrat Bastien Girod. Aber auch dieser sage, so 20 minuten, dass Mindeststandards auch für Importprodukte gelten müssen.

BauZ

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

«Faktisch gibt es keinen Bedarf für Regulierung»

Die Butterproduktion liegt derzeit pro Woche rund 100 Tonnen unter Vorjahr, faktisch braucht es keine C-Milch, sagt SMP-Direktor Stephan Hagenbuch auf Anfrage. Der Richtpreis für A-Milch indes bleibt weiterhin bei 68 Rappen je Kilo Milch franko Rampe.
20.02.2019

Aufkleber verlangen keine Tierprodukte im Zug

In den Zürcher S-Bahnen waren heute Aufkleber zu sehen. Blau auf weiss stand darauf, dass Fahrgäste keine tierischen Produkte essen sollten.
20.02.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.