Auswandererblog
Publiziert: 20.12.2016 / 08:45
Auswandererblog: Fünf Wochen Auszeit auf der Finca

In Nicaragua ist das Schuljahr gleichzeitig mit dem Kalenderjahr zu Ende. Dieser Abschluss wird gebürdend in der Turnhalle gefeiert. Nun kann Bloggerin Mirka Lötscher fünf Wochen bei ihrer Familie auf der Finca bleiben.

Der Schulabschluss ist für die Lehrer immer eine sehr anstrengende Zeit. Rechtzeitig müssen die Prüfungen mit den Schülern beendet sein, damit die Noten ins System eingetragen werden können. Wenn ein Schüler nur in einem oder zwei Fächern eine ungenügende Note geschrieben hat, so muss er Ende Schulferien eine sogenannte Reparaturprüfung zum Stoff des ganzen Jahres schreiben. Wenn er diese besteht, darf er ganz normal das nächste Schuljahr antreten. Für den Fachlehrer bedeutet das aber einen zusätzlichen Aufwand. Die Noten gehen übrigens von 20 bis 100. Mit einer 60 hat der Schüler bestanden.

Der Schulschluss zog sich zudem in die Länge, weil wir wegen dem Sturm «Otto» zwei Tage frei bekamen. Diese zwei Tage mussten am Ende des Schuljahres nachgeholt werden. Die Stadt Managua und auch unsere Finca wurden vom Sturm aber verschont.

Für die Klassenlehrer gibt es zusätzlichen Organisationsaufwand für die Schlussfeier. Bei diesem Anlass wird von jeder Klasse – an der Deutschen Schule gibt es 12 Jahrgänge mit je zwei bis drei Parallelklassen – die besten drei Schüler ausgezeichnet. Zusätzlich gibt es eine Auszeichnung für die stärkste Verbesserung im Vergleich zum letzten Jahr und eine «soziale» Auszeichnung.

Diese Letztere wird für denjenigen vergeben, der sich im Klassenverband besonders sozial verhält, ein positives Lernklima schafft und seine Mitschüler beim Lernen unterstützt. Zwischen diesen Vergaben zeigten die verschiedenen Klassen vielfältge Vorführungen. Die einen sangen, die anderen trugen einen Sprechgesang vor und wieder andere tanzten zu einem modernen Lied oder zu einem Weihnachtslied.

Auch der Kindergarten hatte eine Abschlussfeier. Wir Eltern mussten für unsere Krippenkinder im Vorfeld ein Zwergenkostüm anfertigen lassen. Sie tanzten und sangen auf der Bühne den «Bibabutzemann». Dario war voller Konzentration dabei. Danach sangen sie auch noch ein paar andere Lieder auf Spanisch. Es war ein herrlicher Anblick. Danach verteilten die Lehrerinnen ein von den Kindern vorher selbstgebastelte Gefäss, gefüllt mit vielen Leckereien.

Mirka Lötscher

Die Bloggerin

Mirka Lötscher ist in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Ihre Ausbildung als Ing. Agronomin führte sie zu einer Arbeitsstelle am Inforama Bern. Sie ist mit Jaime aus Nicaragua verheiratet. Er ist ebenfalls Agronom und für die ersten gemeinsamen Jahre in die Schweiz gekommen. Ende 2013 sind die beiden mit ihrem kleinen Sohn Dario nach Nicaragua ausgewandert, um die Finca von Jaimes Familie zu übernehmen. Seit kurzem arbeitet Mirka Lötscher zusätzlich als Lehrerin an der deutschen Schule in Managua.

Alle Folgen hier

BauZ 

Ähnliche Artikel

Auswandererblog: Unabhängigkeit wird gross gefeiert

Zwei zusätzliche arbeitsfreie Tage wegen Nationalfeiern bescherten unserer Bloggerin ein verlängertes Wochenende. Am 14. und 15. September feiern die Nicaraguaner einerseits die Schlacht von San Jacinto und andererseits den Unabhängigkeitstag. Dadurch konnten sie und Sohn Dario bereits am Mittwoch auf die Familien-Finca fahren.
03.10.2017

Auswandererblog: Regen fordert gewissen Anpassungen

Es regnet zwar nicht so häufig, wie man es von früheren Regenzeiten kennt, aber wenn es regnet, fällt mehr Regen als die Strassen von Managua ableiten können.
07.08.2017
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.