Nordwestschweiz
Publiziert: 24.11.2015 / 14:19
Auszeichnung für Berner Pflanzenwissenschaftler

Das Schweizerische Forum für internationale Agrarforschung (SFIAR) verleiht ihren Forscherpreis an Wissenschaftler der Universität Bern für die Züchtung von resistenteren Tef-Sorten.

Das Schweizerische Forum für internationale Agrarforschung (SFIAR) verleiht Zerihun Tadele und seinem Team den mit 10‘000 Franken dotierten Forschungspreis für deren Verdienste in der Züchtung von Tef. Dabei handelt es sich um ein hirseähnliches Getreide, das in Äthiopien ein Grundnahrungsmittel ist.

Tef ist gut lagerbar und sehr nährstoffreich, hat aber einen Nachteil: Die Stängel sind lang und schwach, weshalb sie bei Wind und Regen leicht umknicken. Dem Pflanzenwissenschaftler Zerihun Tadele von der Universität Bern und seinem Team ist es gelungen, eine kleinwüchsige Hirse zu züchten, die gegenüber Trockenheit widerstandsfähiger ist. Die Forscher setzten dabei genetische, molekulare und genomische Analysemethoden ein. Nach der Zulassung werden die neuen Tef-Sorten den äthiopischen Kleinbauern zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich ehrt das SFIAR Madeleine Kaufmann für ihre an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) abgeschlossene Masterarbeit zur Agrobiodiversität in Kuba.

Die Preise werden am 25. November 2015 an der Universität Bern überreicht. Der Forschungspreis wird von der Direktion für Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und der Syngenta Stiftung für Nachhaltige Landwirtschaft gestiftet.

lid

Ähnliche Artikel

Mann nach Bauernhausbrand festgenommen

Bei der Leiche, die letzten Freitag in einem abgebrannten Bauernhaus in Frutigen BE gefunden wurde, handelt es sich um eine 41-jährige Hausbewohnerin. Die Polizei schliesst ein Tötungsdelikt nicht aus. In diesem Zusammenhang wurde in Frankreich ein Mann festgenommen.
20.02.2018

Sieben Wölfe im Kanton Wallis festgestellt

Der Kanton Wallis hat 2017 sieben Wölfe registriert, darunter drei bis jetzt unbekannte Tiere. Im Goms kam es gegen Ende des Jahres zu einigen Direktbegegnungen mit Wölfen, diese sind jedoch unproblematisch verlaufen. Die Wölfe haben ausserdem weniger Nutztiere gerissen als noch im Vorjahr.
19.02.2018
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.