Auswandererblog
Publiziert: 09.02.2016 / 11:49
Auswandererblog: In 40 Minuten nach Matagalpa

Alle mussten lange darauf warten: Nun ist die Verbundstein-Hauptstrasse nach Matagalpa bald fertiggestellt. Jetzt erreichen Auswanderin Mirka Lötscher und ihre Familie in Nicaragua die Stadt mit dem Pickup schnell und ohne durchgeschüttelt zu werden. Die Busfahrt dauert aber aus verschiedenen Gründen immer noch etwa gleich lange.

Von den 45 Kilometern nach Matagalpa fehlte noch die 15 Kilometer lange Strecke von San Dionisio zur nächsten Gemeinde. Seit längerem versprach der Gemeindepräsident der Bevölkerung diese Strecke zu bauen. Nun endlich, am Ende seiner vierjährigen Amtsperiode – kurz vor den Neuwahlen – wurde die Strasse im Eiltempo fertiggestellt.

Um mehr Leute zu beschäftigen hatte sich die Gemeinde entschieden, Verbundsteine zu verlegen und die Strasse nicht zu asphaltieren. Zusätzlich wurde die 15 Kilometer lange Strecke in etwa zehn Module aufgeteilt. Jedes Modul organisierte seine eigene Baustelle. So gehörte zu jedem Modul eine Sekretärin, ein Kassier, ein Bauführer, ein Polier und Arbeiter etc.

Ich glaubte lange nicht, dass ich dieses Organisationssystem auch richtig verstanden hätte. Aber es hat tatsächlich seine Vorteile. Sehr viel mehr Personen erhalten dadurch die Chance, ein bisschen Geld zu verdienen. Zudem können mehrere gelernte junge Berufsleute (erste) Erfahrungen sammeln. Denn überdies wurde bei den Anstellungsverfahren vorgegeben, einheimischen Berufsleuten den Vorrang zu geben.

Die Busfahrt ist aber leider (noch) nicht viel schneller geworden. Das stellte ich gerade letztlich fest, als ich mit Dario nach Hause fuhr. Das hat vor allem zwei Gründe. Nur in der Stadt gibt es Bushaltestellen. Zwischen den Städten kann man sich einfach vor seinem Haus an den Strassenrand stellen und dem Bus ein Zeichen zum Anhalten geben. So hielten wir in einem Weiler zum Beispiel dreimal nach je etwa 10 Metern an, um eine Person einsteigen zu lassen.

Zweitens ist der Bus das Haupttransportmittel jeglicher Waren, da die wenigsten Leute ein Fahrzeug besitzen. Diese Waren müssen dann jeweils beim Haus des Einkäufers, irgendwo zwischen Matagalpa und San Dionisio, abgeladen werden. Bei unserer Fahrt wurden zuerst Matratzen und später Zementsäcke abgeladen.

Aber immerhin, die Fahrt von und nach Matagalpa wird etwas komfortabler, da man nicht durchgeschüttelt wird. Ausserdem kann ich mir vorstellen, dass durch die die Geschwindigkeitserhöhung des Busses dank der guten Strasse das Bedürfnis nach Bushaltestellen aufkommen könnte.

Mirka Lötscher

Die Bloggerin

Mirka Lötscher ist in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Ihre Ausbildung als Ing. Agronomin führte sie zu einer Arbeitsstelle am Inforama Bern. Sie ist mit Jaime aus Nicaragua verheiratet. Er ist ebenfalls Agronom und für die ersten gemeinsamen Jahre in die Schweiz gekommen. Ende 2013 sind die beiden mit ihrem kleinen Sohn Dario nach Nicaragua ausgewandert, um die Finca von Jaimes Familie zu übernehmen.

Alle Folgen hier

BauZ 

Ähnliche Artikel

Auswandererblog: Mirka und Dario sind gefordert

Der Einstieg in den Kindergarten war für Mirka Lötschers Sohn Dario wider Erwarten kaum ein Problem. Viele Faktoren halfen ihm dabei. So konnte sie sich optimal auf ihren Unterricht konzentieren.
13.03.2017

Auswandererblog: Zureiten nach europäischer Art

Die Schulferien nutzte Bloggerin Mirka Lötscher auch für das intensivere Training ihres zweijährigen Pferdes. Ihre Trainingsmethoden würden zwar etwas belächelt, aber gewisse Vorteile sehen die Nicaraguaner in ihrem Umfeld dann trotzdem.
08.02.2017
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.