Schweiz-International
Publiziert: 03.11.2014 / 15:47
Reisforscher mit Schweizer Preis ausgezeichnet

Für seine Verdienste rund um den klimafreundlichen Reisanbau wird der ehemalige ETH-Wissenschaftler Gurbir S. Bhullar mit dem Forschungspreis des Schweizerischen Forums für internationale Agrarforschung (SFIAR) ausgezeichnet.

Geflutete Reisfelder sind eine der bedeutendsten Quellen für Methan-Emissionen, welche als Treibhausgas das Klima stark belasten. Gleichzeitig liefert die Reisproduktion dringend benötigte Nahrungsmittel für die wachsende Weltbevölkerung.

Der Wissenschaftler Gurbir S. Bhullar zeigt in einer Studie, dass durch den kombinierten Anbau von Reis und gewissen Wasserpflanzen der Ausstoss von Methan reduziert werden kann, ohne dass dadurch die Reisproduktion negativ beeinflusst wird.

Gleichzeitig werde die Biodiversität gefördert und neue Einkommens- und Nahrungsquellen für die Reisbauern geschaffen, heisst es in einer Mitteilung.

Für seine Studie wird Gurbir S. Bhullar mit dem mit 5‘000 Franken dotierten Forschungspreis des Schweizerischen Forums für internationale Agrarforschung (SFIAR) ausgezeichnet.

Das Schweizerische Forum für internationale Agrarforschung (SFIAR) ehrt seit 2008 innovative Schweizer Projekte mit einem Preis. Dieser wird von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und der Syngenta Stiftung für Nachhaltige Landwirtschaft gestiftet.

lid

Ähnliche Artikel

Mercosur-Gipfel: Informationsaustausch und weisse Fahne für den SBV

Am Mercosur-Agrar-Gipfel in Bern hat Bundesrat Johann Schneider-Ammann der Branche die Vorteile eines Abkommens mit den südamerikanischen Wirtschaftsmächten erläutert, während die Branche ihre Bedenken äussern könnte. Was das erkaltete Verhältnis mit dem SBV angeht, ist er optimistisch.
20.02.2018

Polen will Grenzzaun gegen Schweinepest bauen

Der zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) geplante Zaun an der ostpolnischen Grenze wird Kosten in Millionenhöhe mit sich bringen. Landwirtschaftsminister Krzysztof Jurgiel schätzt den finanziellen Aufwand auf umgerechnet 36,2 Mio Euro (41,7 Mio CHF).
20.02.2018
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.