Schweiz-International
Publiziert: 22.02.2014 / 20:13
Nanos – die unbekannten Zwerge – auch in Pflanzenschutzmitteln

Seit 50 Jahren schon beschäftigt sich die Wissenschaft mit der Nanotechnologie, lange Zeit nur theoretisch. Jetzt gibt es aber schon über tausend zugelassene Produkte in der Schweiz. In der Umwelt Arena in Spreitenbach AG wird bis Ende März die Welt der Nanos aufgezeigt.

Wegen der Nanopartikel glänzt die Oberfläche der vielen bunten M&M‘s so schön. Wegen der Nanos (auf deutsch Zwerge) stinken moderne Textilien nicht nach Schweiss und wegen der Nanos schützen sie vor der UV-Strahlung. Nanos gibt es in Farben, Computern, Sonnenkollektoren, Medikamenten und so weiter. Doch wie sind die Eigenschaften der Nanopartikel?

Andere Eigenschaften

Nanopartikel haben ganz andere Eigenschaften als die grösseren Teile des gleichen Materials. So werden zum Beispiel winzige Silberpartikel schon sehr lange in verschiedenen Produkten verwendet, lange bevor 1974 der Begriff „Nanotechnologie“ überhaupt verwendet wurde. Aber man wusste, dass die winzig kleinen Silberartikel Pilze und Bakterien unschädlich machen. Die antimikrobielle Wirkung von Nanosilber wird heute in Textilien und in Medikamenten angewendet. Doch wie klein sind diese Nanopartikel? Sie sind 1000 mal kleiner als eine Bakterie. Ganz einfach gesagt: Ein  Nanopartikel verhält sich im Vergleich zu einem Fussball wie der Fussball zur gesamten Erdkugel.

In den USA auch in Düngern

Ist Nano auch in der Landwirtschaft wichtig oder wird Nano noch wichtig? Pflanzenschutzmittel enthalten heute schon Nanopartikel als Hilfsstoffe, in den USA auch in den Düngern. Bevor aber Nanopartikel direkt in Pflanzenschutzmittel oder Dünger eingebracht werden, wird das Risiko für Nutzpflanzen und Umwelt erforscht. Das macht zurzeit Agroscope. Dies erklärte am Samstag, die Forscherin und Professorin Barbara Rothen-Rutishauser in der Umwelt Arena in Spreitenbach AG. Die mobile Ausstellung Expo Nano ist gegenwärtig und noch bis Ende März in der Umwelt Arena. Die Expo Nano führt ein ins Universum der Nanotechnologie und der neuen Nanomaterialien.

Hans Rüssli

Ähnliche Artikel

Syngenta-Deal rettet Chinas Europa-Investitionen

Das Niveau der chinesischen Direktinvestitionen in Europa ist 2017 um 76 Prozent gestiegen. Das kam aber nur durch die verspätete Mega-Übernahme des Agrarchemiekonzerns Syngenta durch ChemChina zustande. Ohne den Mega-Deal wären die Investitionen um 22 Prozent abgesackt.
17.01.2018

Migros bleibt unbestritten die Nummer 1

Die Migros ist und bleibt Platzhirsch im Schweizer Detailhandel: Sie hat 2017 ihren Umsatz in diesem Geschäftszweig um 0,9 Prozent auf 23,5 Milliarden Franken gesteigert. Beim Gesamtumsatz liegt Migros allerdings hinter Coop zurück.
17.01.2018
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.