Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Milch
Publiziert: 21.11.2014 / 15:01
Milk Board warnt vor Katastrophe am EU-Milchmarkt

Das European Milk Board (EMB) sieht für die Zukunft der EU-Milchproduzenten schwarz, sollten keine Massnahmen ergriffen werden, um eine Überproduktion zu verhindern.

Die derzeitige Preissituation sei dramatisch und werde sich mit dem Ende der Milchquoten im März nächsten Jahres noch verschärfen, so der EMB-Vorsitzende Romuald Schaber gemäss Medienmitteilung. Der Milchpreis befinde sich aktuell im freien Fall, so hätten Molkereien in Belgien angekündigt, ab Januar nur noch 25 Cent pro Kilo zu bezahlen.

Nach Ansicht des EMB wird bereits derzeit am Markt vorbei produziert und die Abschaffung der Quote führt zu existenziellen Problemen vieler Betriebe. Die Organisation fordert deshalb, dass die Politik das vom EMB entwickelte Marktverantwortungsprogramm (MVP) umsetzt. Dieses sieht vor, die Produktionsmenge in Krisenzeiten temporär festzulegen und nach Überwindung der Krise wieder zu steigern. Sollte das System nicht angewendet werden, drohe eine Katastrophe für die Produzenten, so Schaber.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Milchwirtschaft verstärkt Nachwuchs-Werbung

Die Milchwirtschaft braucht mehr Lernende und intensiviert deshalb die Nachwuchswerbung.
19.02.2019

Milch: Konsumpreise seit zwei Jahren stabil

Die Konsumenten-Preise für Milchprodukte haben sich in den letzten zwei Jahren stabilisiert, nachdem sie zuvor kontinuierlich gesunken waren.
05.02.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.