Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Zwei Jungwölfe in Graubünden geschossen

Die Wildhut in Graubünden hat am Wochenende zwei Jungwölfe des Rudels am Piz Beverin in Mittelbünden geschossen. Die Abschüsse erfolgten als Behördenmassnahme von Bund und Kanton Graubünden.


von sda
Publiziert: 10.10.2019 / 11:02

Die Tiere würden nun im Tierspital der Universität Bern untersucht und an der Universität Lausanne genetisch identifiziert, teilte das Bündner Amt für Jagd und Fischerei (AJF) am Donnerstag mit. Solange der Vollzug der Bestandesregulation andauere, würden keine weiteren Details zu Ort und Zeit der Aktionen bekannt gegeben.

Wenn die Eltern Nutztiere reissen, müssen die Jungen sterben

Das AJF war beauftragt worden, insgesamt vier Jungwölfe im Streifgebiet des Beverinrudels zu schiessen. Dieses Streifgebiet wird begrenzt durch Hinterrhein, Vorderrhein, Glenner, Valserrhein und die Linie Vals – Bärenhorn – Nufenen. Das AJF will eigenen Angaben zufolge periodisch über den Stand der Umsetzung der Behördenmassnahme informieren.

Über die geplanten Abschüsse von vier Jungwölfen hatten die Bündner Behörden die Öffentlichkeit Ende letzter Woche orientiert. Geschossen werden sollen nun noch zwei weitere junge Wölfe bis Ende März nächsten Jahres.

Wolf M92 hat 15 Ziegen gerissen

Der Grund: Im Streifgebiet des Rudels hatte das männliche Elterntier M92 mindestens 15 Ziegen aus geschützten Herden gerissen. Damit hatte das Raubtier einen Grenzwert überschritten und die Behörden zum Handeln veranlasst.

Geschossen werden aber nicht die Elterntiere, welche geschützte Herdentiere rissen, sondern Jungwölfe. Das Rudel am Mittelbündner Piz Beverin umfasst zwei Eltern- und – nach den erfolgten Abschüssen – noch sieben Jungtiere.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wolf reisst sieben Schafe im Goms
Im Goms wurden sieben Schafe vom Wolf gerissen. Die Tiere waren beim Angriff nicht auf der Alp, sondern im Tal unten. Um wie viele Wölfe es sich handelt, ist noch nicht klar.
Artikel lesen
In den letzten Wochen haben ein oder mehrere Wölfe im Goms sieben Schafe gerissen, wie die Zeitung "Walliser Bote" berichtet. Überraschenderweise fanden die Angriffe auf Nutztiere nicht auf den Sömmerungsalpen, sondern im Talgrund in der Nähe von Siedlungen statt, wie Sascha Wellig, Wildtierbiologe beim Kanton und zuständig für das Wolfsmonitoring im Oberwallis, bestätigt. Diese Risse fanden in ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!