Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Zuger Freilandschweine reduzieren Problemunkraut Erdmandelgras

Schweine als Unkrautvernichter: Auf einem Feld im Kanton Zug haben Freilandschweine im Rahmen eines Versuchs nach dem Problemunkraut Erdmandelgras gewühlt und dieses reduziert. Die Mandeln sind für die Schweine ein Leckerbissen.


Woll- und Turopolje-Schweine seien für ihre starke Wühl- und Suchtätigkeit bekannt, teilte der Kanton Zug am Donnerstag mit. Diese Eigenschaft wollte dieser nutzen und lancierte in Zusammenarbeit mit der Forschungsanstalt Agroscope einen Versuch mit dem Ziel, den Erdmandelgrasbestand auf einer mit dem invasiven Neophyten verseuchten Fläche zu dezimieren.

Ein Leckerbissen für die Schweine

Auf einer Fläche von rund 20 Aren im Gebiet Bibersee in der Gemeinde Cham, die mässig mit Erdmandelgras verseucht war, durchwühlten die Schweine im Herbst 2019 den Boden sehr intensiv auf. «Nach kurzer Zeit war die Fläche umgewälzt», heisst es in der Medienmitteilung. Fütterungstests zeigten, dass diese Mandeln für die Schweine ein Leckerbissen sind.

Die Überwachungen mit einer Langzeitkamera zeigten, dass vor allem dort, wo die dichtesten Bestände von Erdmandelgras waren, eine sehr hohe Wühlaktivität stattfand, heisst es weiter.

Die Anzahl Erdmandelgraspflanzen pro zehn Liter Boden nahmen laut René Total von Agroscope am Ende des Versuchs deutlich ab im Vergleich zu den Proben vor dem Versuch. Da die Fläche jedoch nicht sehr stark mit Erdmandelgras besiedelt war, konnten nur wenige Proben gezogen werden. Der Versuch müsste daher allenfalls auf einer stärker verseuchten Fläche wiederholt werden.

Mandeln werden beim Verdauen zerstört

In den Kotproben wurden nach einem Monat keine auskeimenden Mandeln gefunden. Dies bedeute, dass die Schweine die Mandeln beim Fressen und Verdauen soweit zerstören, dass diese nicht mehr auskeimen, heisst es.

Die Bekämpfung mit Schweinen ist keine optimale Lösung

Der Aufwand für die Betreuung der Schweine sei aber nicht zu unterschätzen. Und: Die Bekämpfung des Erdmandelgrases mit Hilfe der Schweine sei keine hundertprozentige Lösung, heisst es. Freilandschweine könnten aber bei der Bekämpfung von Erdmandelgras zur ersten Reduktion des Problemunkrauts verhelfen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Abschlussbericht: Ein Wundermittel gegen das Erdmandelgras gibt es nicht
01.09.2020
Bei einem vierjährigen Praxisversuch in sieben verschiedenen Kantonen wurden Methoden zur Bekämpfung des Erdmandelgrases untersucht. Am Ende war keine der Versuchsparzellen frei von Erdmandelgras.
Artikel lesen
Das Erdmandelgras ist ein invasiver Neophyt, der sich über Knöllchen (die Erdmandeln) schnell und leicht verbreiten kann. Das Erdmandelgras hat sich zu einem Unkraut mit hohem wirtschaftlichem Schadpotential entwickelt. Auf 21 Parzellen gegen das Erdmandelgras gekämpft In einem Projekt des Bundesamts für Landwirtschaft und Agridea (in Zusammenarbeit mit diversen weiteren Organisationen) wurde ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns