Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Zürich: Landwirt stirbt bei Mähdrescher-Unfall

Am Donnerstag ist ein Landwirt bei einem Unfall mit dem Mähdrescher ums Leben gekommen. Die genauen Umstände sind zu diesem Zeitpunkt noch unbekannt.


In Truttikon im Kanton Zürich wurde am Donnerstagmorgen die Polizei gerufen, als ein lebloser Mann auf einem abgemähten Rapsfeld neben einem Mähdrescher gesichtet wurde, schreibt die Kantonspolizei Zürich. Die Rettungsmannschaft hätte nur noch den Tod des 51-Jährigen Landwirten feststellen können.

Ursache noch unbekannt

Aus bislang unbekannten Gründen soll der Mann unter ein Rad des Mähdreschers geraten sein und sich dabei tödlich verletzt haben. Weitere Abklärungen seien im Gange. Dabei arbeite die Kantonspolizei Zürich mit der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland und dem Forensischen Institut Zürich zusammen.

Viele Helfer im Einsatz

Neben der Kantonspolizei seien laut Bericht der Kapo Zürich unter anderem auch die Stützpunktfeuerwehr Weinland, ein Helikopter der Alpine Air Ambulance, eine Notärztin, der zuständige Staatsanwalt und Spezialisten der BUL im Einsatz.

Erst kürzlich hat die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft BUL einen Bericht zu den Arbeitsunfällen im Jahr 2020 veröffentlicht. Weiterlesen

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
BUL: 2020 bisher 16 tödliche Unfälle – vor allem Fahrzeugstürze und bei Waldarbeiten
09.07.2020
Die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft BUL sieht keinen Trend zu abnehmenden Unfallzahlen. Wichtig seien Sensibilisierung und Prävention.
Artikel lesen
Mit den bisher 16 aus Medien- und Polizeiberichten erhobenen tödlichen Unfällen in der Landwirtschaft bewegt sich das erste Semester 2020 etwa auf gleichen Niveau wie das Vorjahressemester, schreibt die BUL in einer Mitteilung.  Statistisch wasserdicht seien die Daten allerdings nicht, da für Unfälle in der Landwirtschaft keine Meldepflicht bestehe.  Hauptunfallursache sind Fahrzeugstürze Bei ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns