Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Züger muss das Gesuch anpassen

Die Züger Frischkäse AG beabsichtigt, 5000 Tonnen Biomilch aus dem Ausland in der Schweiz zu veredeln. Nun fordert das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) Züger auf, sein 
Veredelungsgesuch anzupassen.


Eigentlich wollte Christof Züger und seine Firma, die Züger Frischkäse AG, zwischen Mai und Oktober 5 Mio kg Biomilch aus dem Ausland einführen, verarbeiten und wieder reexportieren. Dazu stellte die Firma im Dezember ein Gesuch für aktiven Veredelungsverkehr beim Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), welches das Gesuch im Januar in der Branche zur Anhörung vorlegte (Die «BauernZeitung» berichtete).

Die Branche, allen voran die Schweizer Milchproduzenten und Bio Suisse empfahl dem BLW, das Gesuch von Züger abzulehnen. Es habe genug Biomilch in der Schweiz, denn auch in den Sommermonaten gebe es Händler, die Milch deklassieren müssten. Nun hat das BLW reagiert, allerdings nicht ganz im Sinne der Verbände.

«Es gibt Lieferanten, die im Mai garantiert liefern können. Aber für die restliche Zeit gibt es keine Liefergarantie», sagt Christof Züger auf Anfrage der «Bauernzeitung». Diese Lieferanten haben sich gemeldet, nachdem das Gesuch der Züger Frischkäse bekannt geworden ist. Laut Züger kommt eine garantierte Liefermenge von 1 Mio kg Biomilch zusammen. Damit ist der Bedarf der Käserei allerdings nicht gedeckt, weshalb auch das Gesuch noch nicht vom Tisch ist.

So hat das BLW den Käser aufgefordert, das Gesuch anzupassen und die beantragte Menge zu reduzieren. «Die genaue Menge, die wir für aktiven Veredelungsverkehr beantragen werden, kann ich noch nicht genau abschätzen», sagt nun Christof Züger.

Allerdings ist davon auszugehen, dass Züger rund 4 Mio kg Biomilch für den aktiven Veredelungsverkehr beantragen wird. «Aber das ist gar nicht entscheidend», schiebt Züger nach. Denn wenn im Sommer noch mehr Biomilch verfügbar sei, könne diese auch berücksichtigt werden. «Wenn die bestehenden Handelspartner zwei Wochen im Voraus ankünden, dass sie noch Milch liefern können, kann ich die Bestellmengen im Ausland 
anpassen.» Denn erste Priorität habe Schweizer Milch, sagt 
Züger.

Hansjürg Jäger

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!