Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Zuckerrüben-Kampagne: Steine in den Lieferungen behindern die Verarbeitung

In Aarberg BE stockte die Verarbeitung zum ersten Mal in dieser Kampagne. In die Schneidemaschinen gelangten Steine, die die Messer beschädigten.


Nach den Schwierigkeiten in der Vorwoche konnten in Frauenfeld TG konstant hohe Tagesmengen von zirka 10'000 t Rüben verarbeitet werden, meldet die Schweizer Zucker AG (SZU). Die Zuckerrüben hatten weitgehend eine unveränderte innere und äussere Qualität.

Steine beschädigten Schneidemesser

In Aarberg BE stockte die Verarbeitung vergangene Woche. Der hohe Anteil an Steinen in einigen Lieferungen überstieg die Kapazität der Steinabscheider, so dass wiederholt Steine in die Schneidemaschinen gelangten und die Messer beschädigten. Der hohe Anteil an Steinen steht in direkten Zusammenhang mit den tiefen Erträgen und kleinen Rüben und ist nur schwer zu vermeiden.

SZU arbeitet an alternativen Lösungen gegen die Viröse Vergilbung

Nach dem negativen Entscheid zur Notfallzulassung von Gaucho arbeitet die Branche derzeit intensiv an alternativen Lösungsansätzen. Die neu zugelassenen Insektizide bieten zwar nicht die gleiche Sicherheit wie die Saatgutbeizung. Wie bereits vor der Gaucho-Beizung üblich wird jedoch ein Monitoring des Blattlausfluges aufgebaut, damit die beiden neu verfügbaren Mittel zielgerichtet eingesetzt werden können und so eine optimale Wirkung sichergestellt ist. Die Fachstelle kann dabei auf die Unterstützung der kantonalen Pflanzenschutzmittelfachstellen sowie Agroscope zählen. Damit hofft die SZU 2021, zusammen mit etwas Wetterglück, die viröse Vergilbung unter Kontrolle zu halten. 

       
 

Lieferung

Zucker

Gesamtabzug

Werk Aarberg

     

Bisher

489'228 t

15,8 %

8,8 %

Berichtswoche

64'403 t

15,6 %

10,3 %

Total konv.

553'631 t

15,8 %

8,9 %

Werk Frauenfeld

     

Bisher

396'756 t

17,3 %

7,8 %

Berichtswoche

68'055 t

17,5 %

7,9 %

Total konv.

464'811 t

17,4 %

7,8 %

Total SZU konv.

1'018'442 t

16,5 %

8,4 %

Quelle: Schweizer Zucker AG

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wie können Zuckerrüben in Zukunft ohne Gaucho angebaut werden?
15.11.2020
Das Gaucho-Verbot bleibt bestehen. Gleichzeitig soll ein Forschungspaket Produzenten im Anbau ohne das Beizmittel unterstützen. Blühstreifen, Untersaaten und biologische Ansätze könnten helfen.
Artikel lesen
«Jetzt schreien alle. Dabei hätte man das Problem kommen ­sehen müssen», beobachtet ­Hansueli Dierauer vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL). Er spricht das Gaucho-Verbot an. «Das Konzept, mit neuen Mitteln auf neue Schädlinge zu reagieren, führt nicht ans Ziel», so Dierauer. Blühstreifen sollen helfen Zusammen mit Agroscope, dem Bundesamt für Landwirtschaft und der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns