Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Zuchterfolg bei Agroscope mit Rebsorten Divico und Divona

Agroscope setzt sich die Züchtung mehrfachresistenter Rebsorten zum Ziel, um in Zukunft auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verzichten zu können.


Seit 1996 widmet sich Agroscope der Züchtung mehrfachresistenter Sorten. Die rote Rebsorte Divico stammt aus diesem Zuchtprogramm und ist seit 2013 zugelassen. Sie nimmt mit 42 Hektaren Anbaufläche den ersten Platz unter den in der Schweiz angebauten resistenten Rebsorten ein. Auch die neue weisse Rebsorte Divona, welche seit 2018 zugelassen ist, stösst auf grosses Interesse, wie die Forschungsanstalt mitteilt.

Klassische Rebsorten nehmen 98% der Weinbaufläche ein, sind aber anfällig gegenüber zahlreichen Pilzkrankheiten wie Echtem oder Falschem Mehltau. Eine Reduktion des Fungizideinsatzes ist nur möglich mit der Züchtung resistenter Rebsorten. Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem französischen landwirtschaftlichen Forschungsinstitut INRA werden die Bemühungen zur Züchtung multiresistenter Rebsorten fortgesetzt. Laut Agroscope lässt die Aussicht auf die ersten Zulassungen 2025 bereits von einem Weinbau ohne Fungizideinsatz träumen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Weinbau: Branche steht vor Herausforderungen
11.02.2019
Mit dem neuen Jahr kommen auf die Rebleute und Weinproduzenten viele administrative Neuerungen zu. Sorgen bereitet der Weinbranche zudem die geplante Systemänderung der Herkunftsbezeichnung von AOC zu AOP im Rahmen der Vernehmlassung zur AP 22+.
Artikel lesen
Am traditionellen Schaffhauser Informations- und Weiterbildungstag Mitte Januar ging es um die ­Aufgaben des Weinforums, der Fachstelle sowie aktuelle Themen aus der Blauburgunderland. «Wir wollen auch aufzeigen, was wir mit den namhaften Beiträgen unserer Mitglieder machen», hielt Christian Roth vor den rund 150 Schaffhauser Rebleuten fest. Zusammenlegung der Fachstelle erfolgt Ab 2019 werden ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!