Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Zivis lernen die Alp-Pflege ab 2021 am Institut Grangeneuve

Zivildienstleistende aus der ganzen Schweiz werden in den nächsten vier Jahren am landwirtschaftlichen Institut in Grangeneuve den Alp-Pflege-Kurs absolvieren können. Davon soll auch die Region profitieren.


Anfang Mai habe das landwirtschaftliche Zentrum des Kantons Freiburg Grangeneuve den Zuschlag für die Durchführung des Kurses in der Pflege von Alpen für Zivildienstleistende erhalten, heisst es in einer Medienmitteilung.

Beitrag zur Entwicklung der Region

Die Ausbildung der Zivildienstleistenden trage auch zur Entwicklung der Region bei. Die Kurs-Absolventen seien eine willkommene Unterstützung für die Schweizer Alpbewirtschafter sowie einen interessanten Nebenerwerb für die involvierten Bauern, so die Staatskanzlei des Kantons Freiburg. Man freue sich daher darüber, die Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Zivildienst  zugunsten der Alpwirtschaft weiterführen zu können.

Ab 2021 und möglicherweise bis 2028

Ab dem kommenden Jahr wird das Institut in Grangeneuve mindestens sieben Kurse jährlich in der Gemeinde Val-de-Charmey durchführen. Bis 2024 findet der Alp-Pflegekurs auf sicher dort statt, laut Mitteilung könnte die Regelung aber noch bis 2028 für die ganze Schweiz beibehalten werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass diese Kurse in Freiburg angeboten werden. Seit 2017 sind laut Staatskanzlei bereits 20mal Alp-Pflegekurse organisiert worden, 300 Zivildienstleistende haben schweizweit erfolgreich daran teilgenommen.

Was lernen die Zivis?

Im praxisorientierten Alp-Pflegekurs lernen die Zivildienstleistenden, wie man verschiedene Arbeiten auf Schweizer Alpen effizient und sachgerecht erledigt. 

Die Ausbildner sind mehrheitlich Bergbauern, die ihre praktische Erfahrung weitergeben möchten. Zusätzlich zum Praxisteil werden in der Theorie folgende Themen behandelt:

  • Bewirtschaftung einer Alp
  • Biodiversität
  • Umweltschutz
  • Pflanzen und Wald
  • Tierpflege
  • Einzäunen der Weiden 
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Porträt: Zwei Schwestern überbrücken den Zigerschlitz
11.08.2019
Debora und Alexandra Huber verbringen den Sommer im Glarnerland. Jede auf einer Talseite. So sind sie in Sichtweite und doch fern voneinander.
Artikel lesen
Sie sind sich sehr nahe, Debora und Alexandra Huber. Vor dem Bildtermin kontrollieren sie gegenseitig den Look. Es folgen ein paar kleine Handgriffe und ein Schuhwechsel. Diesen Sommer ist die Distanz etwas grösser. Das Geschwisterpaar vom Gofer im Hasliberg BE überbrückt quasi den "Zigerschlitz", wie das Glarnerland im Volksmund gerne genannt wird. Die Chemie stimmte sofort Debora (23) ist ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns