Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ziegenzüchter wegen Manipulationsvorwürfen gesperrt

Der Oberwalliser Ziegenzuchtverband sanktioniert drei Züchter trotz unklarer Vorwürfe.


Von tumultartigen Szenen, eingeschalteten Anwälten und einer verängstigten Geschäftsführerin des Schweizerischen Ziegenzuchtverbandes (SZZV), schreibt der «Walliser Bote». Im Raum steht seit der Leistungsschau des Oberwalliser Zie­genzuchtverbands (OZIV) im ­November der Vorwurf der Ziegenmanipulation. Für eine mögliche Sanktionierung wäre eigentlich der SZZV zuständig, der OZIV ignoriert jedoch dessen Rat und sperrt die Züchter eigenmächtig an einer ausserordentlichen Delegiertenversammlung. Dies, obwohl bislang nicht klar ist, was den Züchtern konkret vorgeworfen wird. Ursula Herren, die Geschäftsführerin des SZZV, wurde an der DV verbal angegangen und ausgebuht.

Züchter kontrollierten heimlich 

Nach der Leistungsschau der Walliser Schwarzhalsziegen war es unter den Züchtern zu hitzigen Wortgefechten gekommen. Drei Ausstellern sei vorgeworfen worden, sie hätten ihre Tiere manipuliert. Im Wissen um die Bedeutung der Schau hatte der SZZV seine besten Richter nach Visp geschickt. Darunter auch Roland Bigler, der gegenüber dem «Walliser Boten» äusserte, er könne sich keine schwerwiegenden Manipulationen vor­stellen. Auch Ursula Herren, ­Geschäftsführerin des SZZV, betonte, die Richter hätten weder bei der Auffuhr noch im Ring Manipulationen festgestellt. Die angebliche Manipulation sei von anderen Züchtern nachts, ohne Beisein der Besitzer(innen), untersucht worden, Beweise gebe es keine.

Der Gang vors Gericht

Die angeblich fehlbaren Züchter wurden für ein bis fünf Jahre vom OZIV gesperrt. Ursula Herren betont, dies sei zivilrechtlich anfechtbar, der OZIV sei nicht befugt, Personen von Schauen auszuschliessen. Für die Beschuldigten ist klar, dass sie nach den Erlebnissen keine Tiere mehr aufführen wollen und gegen den DV-Beschluss nicht rekurrieren. Gegen die Verleumdung, üble Nachrede und Rufschädigung wollen sie allerdings gerichtlich vorgehen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ziegenstall: Kein Gebastel mehr
03.08.2019
Ihr neuer Stall bietet Platz für 200 Tiere. Jetzt können Michel und Eveline Brünisholz aus Lanzenhäusern BE voll auf die Ziegen setzen.
Artikel lesen
Im Stall bimmelt es, dass die Ohren läuten. Die 150 Milchziegen und 50 Jungtiere tragen alle ein Glöckchen. Die weissen Saanen und Gemsfarbene Gebirgsziegen stehen vor dem Futtertisch und fressen Heu, schauen aber sofort auf, als die Stalltür aufgeht. Neugierig kommen sie auf die Besucher zu und stehen mit den Vorderbeinen auf das Gitter. "Ziegen sind viel aktiver als Kühe", sagt Michel Brünisholz ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns