Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

ZHAW-Forschende wollen Zecken-Vorhersage entwickeln

Nach fünf Jahren Forschung haben ZHAW-Forschende erstmals aufzeigen können, wo und wann Menschen am häufigsten von Zecken gestochen werden. Nun tüfteln die Forschenden weiter an einer Zecken-Prognose.


Hinter der Ergebnissen stehen ZHAW-Forschende und eine App. Über fünf Jahre lang flossen 24'000 Beobachtungsdaten in die Präventions-App «Zecke» ein, wie die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) am Mittwoch mitteilte.

Je nach Jahreszeit unterschiedliche Hotspots

Nun liegen die Resultate vor: Zwei Drittel aller Zeckenstiche oder -sichtungen werden zwischen Mitte April und Mitte Juli gemeldet. Die geografische Verteilung unterscheidet sich zudem saisonal. Im Frühling stechen Zecken zuerst in tieferen Lagen des Mittellandes, bevor im April und Mai vermehrt Meldungen aus den dicht besiedelten Zentren und beliebten Ausflugsdestinationen eintreffen.

Da Zecken keine Hitze vertragen, bleiben die Zeckenkontakte nach einer Pause im Hochsommer auf tiefem Niveau, bevor sie zum Winteranfang ganz wegfallen.

Vorbild ist die Wetterprognose

Wie sich das veränderte Reise- und Freizeitverhalten über die ganze Zeckensaison 2020 auswirkt, soll ein aktuelles Forschungsprojekt nun noch detailliert aufzeigen.

Die Forschenden analysieren während zwei Jahren die gesammelte Daten der App, um ein Modell zu entwickeln. Dieses soll das Zecken-Risikopotenzial für die kommenden zwei Wochen voraussagen können, vergleichbar mit einer Wetterprognose.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Achtung: Zecken zunehmend ganzjährig aktiv
13.03.2014
Milde Winter haben zur Folge, dass Zecken zunehmend ganzjährig aktiv sein können. Ab Temperaturen von etwa 6 Grad werden die Achtbeiner lebendig. Gewöhnlich halten sie in der Zeit von November bis Februar Winterruhe, doch die Winter werden wärmer.
Artikel lesen
Dies führt auch zur Ausbreitung des Tieres. Anlässlich des 2. Süddeutschen Zeckenkongresses an der Universität Hohenheim in der kommenden Woche warnten Wissenschaftler am Donnerstag vor der Erkrankungsgefahr an Borreliose und FSME.In Deutschland erreichte die Zahl der FSME-Erkrankten mit 420 Betroffenen 2013 laut Robert Koch-Institut (RKI) den bisherigen Rekordwert. 2012 waren es noch 195 Fälle. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns