Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Zentralschweizer Käsemeister: 17 Käsereien zeigten ihre Keller

Der Zentralschweizer Verband feierte dieses Jahr 100 Jahre. Zum Abschluss öffneten einige Käsereien ihre «Schatzkammern».


von Sandra Steffen-Odermatt / BauZ
Publiziert: 19.11.2019 / 18:04

 «Mit dem Tag der offenen Käsekeller haben wir unsere 100-Jahr-Aktivitäten abgeschlossen», schreiben die Zentralschweizer Käsermeister in ihrer Mitteilung. Man blicke auf einen «sehr erfolgreichen Tag mit äussert vielen Besuchern und tollen Erlebnissen zurück», so der Verband weiter. Rund 60 Betriebe sind dem Verband angeschlossen, diese verarbeiten gegen 85 Millionen Kilo Milch.

Zum Beispiel in Schüpfheim

Rund 650 Leute liessen sich die Gelegenheit nicht entgehen, einen Blick in die Schatzkammer der Familie Franz und Sandra Renggli-Vogel zu werfen. Letzten Samstag haben 17 Käsereien in der ganzen Zentralschweiz die Tür zu ihrem Käsekeller ge­öffnet, darunter als einzige Käserei im Entlebuch auch die Bergkäserei Oberberg Schüpfheim. Nach einem kurzen Film wurden die Besucher in Kleingruppen durch den im zweiten Stock eines Gewerbegebäudes an der Flühlistrasse 17 eingerichteten «Keller» geführt, in dem bis 18 000 Käselaibe Platz finden. Staunend erfuhren die Gäste viel Interessantes über die Bergkäserei sowie das Käselager und konnten dem Käseschmier-Roboter bei der Arbeit zuschauen. Im Oberberg werden rund 1,3 Mio Kilo Milch von zwölf umliegenden Höfen sowie weitere 400 000 Kilo Biomilch aus Marbach und angrenzenden Gemeinden verarbeitet.

Geselligkeit und Autogramme

Nun liessen es sich die meisten Besucher nicht nehmen, in der Festwirtschaft ein feines Oberberg-Raclette zu geniessen, fleissig Käsespezialitäten einzukaufen oder sich ein Autogramm des Spitzenschwingers Joel Wicki abzuholen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Milch von Brown Swiss eignet sich für Käse
12.11.2019
Die Milch der Braunvieh-Kühe kann gut für die Käseproduktion genutzt werden, wie der Braunviehzuchtverband schreibt.
Artikel lesen
Die Brown Suisse Rindviehrasse ist mit einer Milchleistung von 7000 kg pro Jahr im vergleich zu den europäischen Braunviehländern gut aufgestellt. Der durchschnittliche Fettanteil von vier Prozent sowie der durchschnittliche Eiweiss-Anteil von 3.5 Prozent in der Milch würden einen guten Käse ergeben, wie Braunvieh Schweiz in einer Mitteilung ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!