Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Zentralschweiz: Twint zieht in die Hofläden ein

Die Nutzung der Smartphone-App Twint ist im Direktverkauf auf Landwirtschaftsbetrieben immer mehr gefragt.


Publiziert: 20.08.2019 / 12:30

Immer mehr Betriebe in der Zentralschweiz haben einen Hofladen, in welchem man bargeldlos mit Twint bezahlen kann. Der grösste Vorteil von Twint ist, dass kein Diebstahl von Bargeld mehr möglich ist. Zudem gibt es keine Fixkosten in der Anwendung von Twint. Es braucht lediglich einen QR-Code-Sticker, welcher vom Konsument mit dem Handy gescannt wird und kein fixes Kartenterminal.

Bargeldlos verkaufen im Nu

Wenn im Hofladen eine Zahlung mit Twint gemacht wird, bekommen die Besitzer eine Kaufbestätigung per E-Mail oder eine SMS mit dem Betrag, welcher direkt auf dem Konto der Hofladenbesitzer eingeht. Twint ist eine Applikation, welche direkt mit dem Bankkonto verbunden ist. Der Konsument kann die App mit der entsprechend hinterlegten Bank herunterladen, einrichten und schon funktioniert der bargeldlose Einkauf im Hofladen.

600 Betriebe mit Twint

Bereits über 1,3 Millionen Schweizer Nutzerinnen und Nutzer setzen auf die mobilie Bezahl-App Twint. Laut Bauernverband sind schon 600 Betriebe mit Twint ausgestattet.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Zwei-Stunden-Markt
Bäckereien und andere Gastgeber dienen als zeitlich begrenzte Abholorte für Hofprodukte. In der Schweiz will die Idee Fuss fassen.
Artikel lesen
Ein Marktstand verspricht Kundennähe, seine Betreuung ist aber sehr zeitraubend. Ausserdem wird wahrscheinlich nicht alles verkauft. An diesem Punkt setzt die Idee der «Marktschwärmer» an. Bauern können ihre Angebote zu eigenen Preisen online stellen. An definierten Wochentagen liefern Landwirte die bestellte Ware in eine «Schwärmerei». Dabei kann es sich etwa um eine Turnhalle oder ein ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!