Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Zentralschweiz: Alpabzug hat viele Besucher angelockt

Vergangenes Wochenende fanden die grossen Alpabfahrten der Zentralschweiz statt. Unter anderem in Schüpfheim und Kerns.


Publiziert: 04.10.2019 / 06:16

Am vergangenen Samstag und Sonntag fanden diverse Alpabzüge statt. Die grössten in der Region waren in Kerns und Schüpfheim. Kerns zählte mehrere Tausend und Schüpfheim über 13000 Besucher.

Riesige Mengen Leute

Der Präsident des Organisationskomitees (OK) der Entlebucher Alpabfahrt, Bruno Hafner, zieht ein positives Fazit: «Der Alpabzug ist sehr gut gelaufen. Es hat keine Zwischenfälle gegeben. Das wunderbare Wetter hat zahlreiche Besucher angelockt. Mit dieser rekordmässigen Besucherzahl haben wir wirklich nicht gerechnet.»

Traditionen Bewahren

Die Kultur und das Brauchtum sind den Organisatoren sehr wichtig. «Der Alpabzug soll nicht zu einem Oktoberfest werden», so Hafner. Stellvertretend für alle Bauern vertreten die sieben Älplerfamilien sämtliche Bauern. Das zehnköpfige Organisationskomitee der Entlebucher Alpabfahrt wird bei diesem gigantischen Anlass von diversen Vereinen, wie Jodlerklubs oder Trachtentanzgruppen und von den Anwohnern tatkräftig unterstützt. Der Älpler der Alp Schlacht in Sörenberg, Reto Vogel, berichtet über seine Eindrücke vom Alpabzug: «Es hatte sehr viele Leute, das Wetter war ideal, nicht zu nass, wir waren gut unterwegs und alles lief nach Plan». Er ist mit seinen 36 Tieren ins Tal zurückgekehrt. «Alle meine Tiere sind gesund wieder runtergekommen, was nicht immer ganz selbstverständlich ist», so Vogel.

Älpler ist beeindruckt

«Es läuft mir immer kalt den Rücken ab, wenn ich die vielen Besucher sehe, die uns erwarten», sagt Reto Vogel weiter. Es sei extrem eindrücklich, dass die vielen Leute extra wegen den sieben Älplerfamilien und dem Vieh anreisen würden.

«Der Spätsommer und der Herbst waren ideal, das Gras ist nochmals sehr gut nachgewachsen», kommentiert Reto Vogel das Futterangebot.

Besucher aus aller Welt

An der Alpabfahrt waren Besucher aus Österreich und Bayern anzutreffen. Sie hatten ihre Lederhosen oder ein Dirndl an. Sehr gerne kämen sie an den Albabzug nach Schüpfheim, erkärten sie. Ja, sogar Australier waren extra für die Alpabfahrt in die Schweiz gereist. «Ich habe auch Engländer und Mexikaner angetroffen», erklärte OK-Präsident Bruno Hafner.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Walliser Viehzüchter vermisst seine Kuh «Waldi»
21.09.2019
Viehzüchter Paul Christen aus Binn VS vermisst seit einer Woche seine siebenjährige Kuh «Waldi». Die ehemalige «Miss Olma» verschwand auf der Binneralpe.
Artikel lesen
Das vermisste behornte Original-Braunvieh-Tier ist ein wertvolles Zuchttier. «Sie holte im Herbst 2018 bei der Eliteschau an der Olma in St. Gallen einen Missentitel», erklärt ihr Besitzer Paul Christen gegenüber dem Walliser Newsportal 1815.ch. Deshalb könne man einen Diebstahl der trächtigen Kuh nicht ganz ausschliessen. Es sei aber auch möglich, dass «Waldi» abgestürzt und verendet sei.  Ihr ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!