Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Zentralschweiz: Aktuell gibt es genug Wasser

Trotz den trockenen Monaten zu Jahresbeginn 2020 sind die Grundwasserstände auf normalem oder sogar hohem Stand.


Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen

Zwar war der Januar 2020 regenarm, der Februar und anfangs März aber überdurchschnittlich niederschlagsreich. Die Grundwasserstände und Quellschüttungen stiegen an und seien derzeit auf einem normalen, teils sogar hohen Stand, meldet das Bundesamt für Umwelt. Allerdings seien die Schwankungen saisonal und regional gross. Im Kanton Luzern liegen die Grundwasserstände im Bereich des langjährigen Mittels, teils sogar darüber. Einzig im Surental sind diese noch immer unter dem langjährigen Mittel, erklärt Werner Göggel, Abteilungsleiter bei der Dienststelle Umwelt und Energie.

Quellschüttungen reagieren rasch auf Regen

Die Quellschüttungen würden hingegen kein einheitliches Bild zeigen, und im Gegensatz zur verzögerten Reaktion bei Grundwasserständen eher rasch auf Niederschläge reagieren. Die knappe Wasserversorgung auf Landwirtschaftsbetrieben sei nach wie vor ein Thema. Allerdings fehle die Übersicht, weil für Bohrungen ausserhalb der nutzbaren Grundwasservorkommen keine Bewilligung nötig sei. Bei klimabedingt zunehmend trockenen Sommern seien aber ähnliche Verhältnisse wie 2018 zu erwarten, das heisst, Probleme bei der Wasserversorgung im ländlichen Raum ausserhalb des öffentlichen Netzes. In der Region Obwalden seien die geringen Grundwasserschwankungen kein Problem. Daraus werde nur wenig Trinkwasser entnommen, sagt Leo Zberg aus Sarnen, Sekretär des Schweizerischen Brunnenmeisterverbandes.

Winter beeinflusst Wasserversorgung stärker als Sommer

Wichtiger seien hier die Quellwassererträge, die seien in der Tat in den letzten zehn Jahren eher rückläufig, allerdings auf sehr hohem Niveau. Trockene, schneearme Winter hätten auf die Wasserversorgungen grundsätzlich einen grösseren Einfluss als trockene Sommer, weiss Zberg. Aktuell seien die Quellerträge überdurchschnittlich hoch. Auch er weist auf grosse regionale Unterschiede hin. Zberg bestätigt, dass in der Landwirtschaft ausgeprägter nach Wasser gesucht werde als noch vor Jahren. Teils müssten Quellen auch besser unterhalten werden. Bei Hofversorgungen von wenigen Minutenlitern habe eine Halbierung eben einen grösseren Einfluss als bei ergiebigen Quellen oder Grundwasservorkommen, wo nur ein Bruchteil für Trinkwasser entnommen werde. Seit den 1980er-Jahren sinkt der Wasserverbrauch schweizweit, trotz gestiegener Bevölkerungszahl. Seit einigen Jahren wird klimabedingt aber wieder mehr nachgefragt. Im Schnitt braucht jeder Einwohner 304 l täglich, davon die Haushalte gut die Hälfte. 21% des gewonnenen Wassers stammt von Seen, 43% aus Grundwasser, 36% sind Quellwasser.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wasserpendler: Wassersuche braucht sehr viel Übung
08.04.2020
Xaver Schmidlin ist ein Wasserschmöcker und hilft mit seinem Pendel schon seit 50 Jahren Landwirten bei der Wassersuche. Auch bei Tieren kommt sein Pendel zum Einsatz.
Artikel lesen
«Hat es hier Wasser?» Das Pendel über dem Parzellenplan eines weit entfernten Gebietes dreht links. «Also Nein.» Xaver Schmidlin sitzt am Tisch auf der Terrasse seines Wohnhauses und bewegt sein Pendel über der Karte an eine andere Stelle. «Hat es hier Wasser?», fragt er sich selber. Das Pendel beginnt stark nach rechts zu drehen. «Also Ja.» Er spüre das Wasser aus der Ferne, sagt Schmidlin zu ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns