Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Zehn Millionen Menschen in Nordkorea droht Hunger

Gemäss einer Untersuchung der Uno droht in Nordkorea mindestens zehn Millionen Menschen Hunger. Die Essensvorräte des Landes reichen nicht bis zur nächsten Ernte.


von lid
Publiziert: 06.05.2019 / 10:57

"Die Lage ist sehr ernst", sagte der Sprecher des Welternährungsprogramms (WFP), Herve Verhoosel, am Freitag in Genf gemäss der Nachrichtenagentur sda.

Die jüngste Ernte sei nach Dürren, Hitzewellen und Überschwemmungen so schlecht ausgefallen wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das WFP hatte die Lage vor Ort zusammen mit der Uno-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO untersucht.

Zur Versorgung der Bevölkerung fehlten rund 1,4 Millionen Tonnen Nahrungsmittel. Viele Familien litten an chronischer Mangelernährung und ihre Lage werde sich ohne Hilfe weiter verschärfen. In einigen Regionen seien 43 Prozent der Bevölkerung unterernährt und eines von fünf Kindern sei deshalb in seiner Entwicklung zurückgeblieben.

Hilfe trotz politischer Diskrepanz

Staatlich verteilte Essensrationen seien von 380 Gramm pro Tag auf 300 Gramm gekürzt worden. Die Regierung habe eine weitere Kürzung in Aussicht gestellt. Das Welternährungsprogramm bereite Hilfslieferungen für 770'500 Frauen und Kinder in der Umgebung der Hauptstadt Pjöngjang vor.

Auf die Frage, warum die internationale Gemeinschaft für ein Land aufkommen solle, das Milliardenbeträge in Raketen- und Atomprogramme investiert, sagte Verhoosel: "Wir mischen uns nicht in die Politik ein. Wenn wir Menschen in Not sehen, müssen wir helfen."

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Deutschland: Erneuter Dürresommer droht
Landwirte in etlichen Regionen Deutschlands fürchten einen zweiten Dürresommer nach 2018. Die Bodenfeuchtwerte im April liegen unter jenen des Vorjahres.
Artikel lesen
Sollte die trockene Witterung anhalten, könnte der Dürresommer 2018 sogar übertroffen werden, zitiert das "Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt" den Leiter Agrarmeteorologie des Deutschen Wetterdienstes. Dieses Jahr könnten auch Wälder und Pflanzen mit tiefen Wurzeln betroffen sein. Denn 2018 konnten diese von Niederschlägen im Herbst und Winter 17/18 profitieren und ihre Speicher ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!