Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Zeckenstiche und Fälle von Zeckenenzephalitis häufen sich

Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) sind in diesem Jahr bereits 215 Fälle von Zeckenenzephalitis gemeldet worden - mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.


Im Jahr 2019 waren es bis Ende Juni 97 Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) gewesen, wie es im BAG-Bulletin vom Montag heisst. In den letzten vier Wochen wurden dem BAG 124 FSME-Fälle gemeldet, gegenüber 59 im Vorjahr. Das Jahr mit den meisten FSME-Erkrankungen bis Ende Juni war seit 2000 bisher 2018.

Gemäss dem Sentinella-Meldesystem des BAG wurden bis Ende Juni hochgerechnet 19'600 Arztbesuche wegen Zeckenstichen registriert. Dieser Bericht zeige, dass auch im laufenden Jahr sehr viele Zeckenstiche und zeckenübertragene Krankheiten vorkämen, heisst es im Bulletin.

Mehr Zeit im Freien verbracht

Grund für den Anstieg seien der warme Frühling und der vermehrte Aufenthalt im Freien während des Corona-Lockdowns: Die günstigen Wetterbedingungen hätten viele Menschen dazu bewogen, ihre Freizeit unter Einhaltung der wegen des Coronavirus empfohlenen Abstandsregeln im Freien zu verbringen.

Gleichzeitig habe sich die Gesundheitskrise wegen der Covid-19-Pandemie möglicherweise während einiger Wochen indirekt auf den Impfzugang und auf die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ausgewirkt. Dies, weil nicht dringende medizinisch Eingriffe verschoben wurden und die Menschen aus Angst vor einer Infektion Arztpraxen weniger aufgesucht hätten.

Schutzimpfung gegen FSME empfohlen

Die FSME wird durch ein Virus verursacht und kann einen schweren Verlauf nehmen. Die Zecken sind nur in bestimmten Gebieten von diesem Virus befallen. Gegen die FSME gibt es eine Schutzimpfung. Das BAG empfiehlt eine solche allen Erwachsenen und Kindern ab sechs Jahren, welche in Endemiegebieten wohnen oder sich zeitweise dort aufhalten.

Gegen die andere von Zecken übertragene Krankheit, die Borreliose, gibt es dagegen keine Impfung. Sie wird durch Bakterien verursacht und kann mit Antibiotika behandelt werden. Häufig verläuft die Infektion auch unbemerkt.

Vorsicht vor Zecken von März bis November

Die Saison, in der Zecken besonders aktiv sind, beginnt je nach Witterung im März und endet im November. Die monatliche Anzahl Arztbesuche wegen Zeckenstichen verläuft deshalb laut BAG wellenförmig; in der warmen Jahreszeit häufen sich die Fälle.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
ZHAW-Forschende wollen Zecken-Vorhersage entwickeln
31.05.2020
Nach fünf Jahren Forschung haben ZHAW-Forschende erstmals aufzeigen können, wo und wann Menschen am häufigsten von Zecken gestochen werden. Nun tüfteln die Forschenden weiter an einer Zecken-Prognose.
Artikel lesen
Hinter der Ergebnissen stehen ZHAW-Forschende und eine App. Über fünf Jahre lang flossen 24'000 Beobachtungsdaten in die Präventions-App «Zecke» ein, wie die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) am Mittwoch mitteilte. Je nach Jahreszeit unterschiedliche Hotspots Nun liegen die Resultate vor: Zwei Drittel aller Zeckenstiche oder -sichtungen werden zwischen Mitte April und Mitte ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns