Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Zeckenplage auf Walliser Schafweide: 25 Tiere verendet

Oberhalb von Leuk im Kanton Wallis ist eine Schafherde von Zecken heimgesucht worden. Der Landwirt schätzt 300 Zecken pro Tier. Zahlreiche Schafe überlebten nicht.


Publiziert: 03.07.2019 / 15:58

Im Frühling hatte Reto Julier seine Schafe auf eine Weide oberhalb von Leuk VS gebracht. Zehn Tage später habe er zahlreiche Tiere apathisch im Gras liegend vorgefunden, schreibt der "Walliser Bote". An Bauch und Beinen der Schafe hingen Zecken "wie Trauben", Julier schätzt etwa 300 Zecken pro Schaf. 

Nur die stärksten Jungtiere überlebten

18 Lämmer seien bereits auf der Weide verstorben oder mussten vor Ort erlöst werden. Weitere überlebten trotz sofortiger Behandlung im Stall nicht. Insgesamt fielen der Zecken-Attacke 24 Jungtiere und ein einjähriges Schaf zum Opfer. Überlebt haben laut Reto Julier nur die stärksten Lämmer. 

Vermutlich Blutarmut

Die toten Tiere wiesen weisse Schleimhäute auf, was auf eine Blutarmut hinweise. Ausserdem hatten die betroffenen Schafe Kreislauf-Probleme, wurden immer wieder bewusstlos und sackten zusammen. Der Tierarzt bestätigte den Verdacht auf Blutarmut. Er habe selbst noch nie etwas derartiges gesehen.

Weide möglicherweise verloren

Noch weiss der Landwirt nicht, ob er die betroffenen 1,5 Hektare wieder wird benutzen können. Da er sich das aber eigentlich nicht leisten könne, sucht er nach einer Behandlungsmöglichkeit für die Weide. Die Antwort eines Zeckenspezialisten stehe noch aus. Laut Julier beläuft sich der finanzielle Schaden (ohne Behandlungs- und Futterkosten) etwa auf 6'000 Franken, wie der "Walliser Bote" schreibt.

Profiteure des Klimawandels

Zecken und andere Insekten (etwa Mücken) profitieren von den wärmeren Temperaturen, die dank des Klimawandels auch in der Schweiz zunehmend zur Norm werden. Sie können sich schneller entwickeln und so grössere Populationen aufbauen, wodurch die Gefahr für die Übertragung von (Tropen-)Krankheiten zunimmt. Ausserdem gelingt es nun offenbar auch wärmeliebenden Zeckenarten, in der Schweiz zu überwintern.  

Das Bundesamt für Gesundheit hat eine Publikation zum Thema Zecken veröffentlicht, in der die verschiednen übertragenen Krankheiten und mögliche Schutzmassnahmen. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zecken mögen es feucht und warm
Der Holzbock (Ixodes ricinus) ist die häufigste Zeckenart der Schweiz. 
Artikel lesen
Maarten Voordouw, Assistenzprofessor der Ökologie und Evolution von Parasiten an der Universität Neuenburg, erklärt, welche Krankheiten er übertragen kann. Wo tritt der Holzbock besonders häufig auf? Maarten Voordouw: Der Holzbock bevorzugt Laubwälder mit feuchtem Laubstreu, Waldränder und Waldwege. Er sitzt auf niedrig wachsenden Pflanzen und lässt sich von vorübergehenden Menschen und Tieren ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!