Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

WWF verständnislos über Entscheid des Ständerats

Der Beschluss des Ständerats, sich an das Emissionshandelssystem der EU anzuschliessen, kommt beim WFF nicht gut an. Die Umweltschutzorganisation fordert, dass die Schweiz auch die wirksamen EU-Klimaschutz-Instrumente übernimmt.


Publiziert: 07.03.2019 / 14:55

Wie der WWF in einer Medienmitteilung schreibt, fürchtet er, dass mit dem Zusammenschluss des Schweizer Emissionshandelssystems an das EU-System Schweizer Unternehmen künftig noch einfacher zusätzliche Verschmutzungsrechte aus dem EU-Raum kaufen können und in diesem Umfang überdies CO2 ausstossen. Diese Emissionen würden nicht an die Schweizer Klimaziele angerechnet werden und demnach umgangen.

Ambitionen verdoppeln

Die EU verfüge aber über griffige Klimaschutz-Instrumente, wie verbindliche Vorgaben für den Ausbau erneuerbarer Energien und Regelungen für mehr Energieeffizienz, heisst es weiter. Patrick Hofstetter, Leiter Klima und Energie beim WWF Schweiz, wünscht sich, dass die Schweiz diese funktionierenden Lösungen übernimmt. Die Ambitionen in der Klimapolitik im Vergleich zu heute müssten mindestens verdoppelt werden, um den rechtzeitigen Ausstieg aus den fossilen Energien zu schaffen.

lid

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Konsumenten bestimmen Fussabdruck der Landwirtschaft
Mehr Gemüse, weniger Fleisch: Die Klimaziele in der Landwirtschaft lassen sich nur erreichen, wenn wir unsere Ernährung umstellen. Das zeigt eine Studie der Forschungsanstalt Agroscope.
Artikel lesen
2018 war ein schwieriges Jahr für die Bauern. Die langanhaltende Dürre setzte den Kulturen zu, Gras wuchs mancherorts kaum noch. Als Folge wurde auf einigen Höfen das Futter knapp, Importe füllten die Lücken. Noch nie wurde so viel Heu importiert wie 2018. Glaubt man Klimaexperten, lieferte das letzte Jahr einen Vorgeschmack, was bald öfter vorkommen wird: anhaltend heisse und trockene ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!