Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

WWF analysiert den Detailhandel

Der WWF bezeichnet in der zweiten Ausgabe seines Ratings von Schweizer Detailhändler Coop und Migros als Vorreiter. Kritik gibt es trotzdem.


Detailhändel schmücken sich gerne mit "grünen" Aktionen. Die Umweltorganisation WWF erstellte kürzlich zum zweiten Mal eine Rangliste und analysierte, bei welchem Unternehmen den Worten Taten folgen.

Discounter holen auf

Migros und Coop sind nach wie vor als "Vorreiter" beurteilt worden. Der Trend zur Nachhaltigkeit sei bei Migros allerdings leicht sinkend, während bei Coop ein Aufwärtstrend registriert wurde. Die Discounter (Aldi, Denner und Lidl) starten eine Aufholjagd und sind neu in die Kategorie "Verfolger" aufgerückt. 

Manor verschlechtert sich

Während Saviva und Transgourmet sich verbesserten und im "oberen Mittelfeld" blieben, verschlechterte sich Manor in der gleichen Kategorie leicht. Pistor und Globus sind im "unteren Mittelfeld", was für Pistor einen Abstieg bedeutet. Auch Spar rutscht ab und gesellt sich zu Volg; beide sind in Sachen Klimaschutz intransparent.

Möglichkeiten beim Sortiment

Der WWF schreibt, es bewege sich viel im Detailhandel. Trotzdem sei gerade beim Sortiment, also dem Kerngeschäft der Detailhändler noch Verbesserungspotential. Umweltschäden in der Lieferketten (etwa Entwaldungen oder Wasserprobleme) würden zu wenig berücksichtigt. 

"Glaubwürdige" Labels fördern

Labels wie Bio Suisse, ASC, MSC und FSC sollten häufiger im Sortiment vertreten sein. Dies besonders deshalb, weil Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Wertschöpfung bei nicht zertifizierten Produkten oft fehlen würden.

Engere Kooperation 

Um umweltfreundlichere Lieferketten aufzubauen, empfiehlt der WWF eine engere Zusammenarbeit der Detailhändler mit ihren Lieferanten, Produzenten und anderen Beteiligten. 

Hier die Rangliste in Sachen Umwelt-Engagement im Überblick:

Visionäre: (gibt es bisher keine)
Vorreiter: Coop, Migros
Verfolger: Aldi, Denner, Lidl
Oberes Mittelfeld: Manor, Saviva, Transgourmet
Unteres Mittelfeld: Globus, Pistor
Intransparent: Spar, Volg
Den ausführlichen Bericht finden Sie hier.
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Analyse: Die Marktmacht des Detailhandels und die Bauern
04.02.2019
Ohne sie läuft gar nichts. Konservativ geschätzte zwei Drittel der Schweizer Landwirtschaftserzeugnisse werden direkt oder indirekt über Migros und Coop abgesetzt. Die Marktmacht der Detailhändler ist erdrückend. Eine Analyse
Artikel lesen
Wenn einer der orangen Riesen hüstelt, bricht in der Branche sofort eine Grippeepidemie aus. Ein paar Beispiele jüngeren Datums: Migros beschliesst im März 2018, dass ab 2020 nur noch Freilandeier eingekauft werden. Die Produzenten, welche in Bodenhaltung investiert haben, stehen mit abgesägten Hosen da, darunter der Präsident des Branchenverbands Gallosuisse. Coop beschliesst im Dezember 2018, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns