Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Würze für die Küche: Schnittlauch

Schnittlauch ist eines der beliebtesten Küchenkräuter der Schweiz. Saison hat es das ganze Jahr über.


Publiziert: 19.01.2019 / 11:49

Angebaut wird die Lauchpflanze hierzulande auf rund 25 Hektaren. Bio-Bäuerinnen und -bauern bewirtschaften gut 8 Hektaren davon.

Vertreten ist das Küchengewürz in fast jeder Schweizer Küche, denn es ist vielseitig und passt mit seinem charakteristischen Aroma zu zahlreichen Gerichten. Zu Fleisch, zu Kartoffeln, zu Gemüse oder in Joghurtsauce als Dip.

Schnittlauch wird in verschiedenen Formen verwendet und verkauft. Es gibt ihn frisch, tiefgefroren oder getrocknet. Im Topf gezogen, steht er in vielen Küchen griffbereit und frisch zur Stelle.

Schnittlauch geschnitten

Schnittlauch gibt es vielerorts in Europa in freier Natur. Wo er ursprünglich herkommt ist unklar. Die Theorien reichen von den Alpen bis nach Zentralasien. Die Menschen bauen ihn als Kultur wahrscheinlich seit dem frühen Mittelalter an.

Zu 80 Prozent besteht er aus Wasser. Er hat viel Vitamin C und A und die enthaltenen ätherischen Öle sind wertvolle Stoffe. All diese Eigenschaften zeigen: Auch wenn Schnittlauch wegen seiner Eigenschaft als Küchenkraut gegenüber anderem Gemüse oft  vergessen geht - seinen Platz in den Küchen hat er sich verdient.

lid

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Ausflugtipp: Die Bären sind los
Im Appenzeller Volkskunde-Museum in Stein AR dreht sich in einer Sonderausstellung alles um den Bär. In der Bärenwerkstatt kann man sogar sein eigenes Bärli kreieren.
Artikel lesen
Der Bär ist das Wappentier der beiden Halbkantone am Säntis. In der Ausstellung werden Bären in verschiedenster Form und Art gezeigt. Zum Beispiel als Teddybär. Fast jedes Kind hat einen zu Hause. Die berühmtesten Teddybären stellt die Firma Steiff, die mit dem Knopf im Ohr, her. Auch Ulrike Schneiders, Fotografin aus Deutschland hat ihre Freude an Teddybären. Seit 1991 fotografiert sie mit ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!