Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Deutschland: Jagd auf die Wölfe

In Deutschland soll es künftig einfacher werden, Wölfe zu töten. Die Regierung billigte am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Gesetzentwurf.


von sda
Publiziert: 22.05.2019 / 14:43

Der Entwurf von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD), soll den Abschuss von Wölfen auch dann ermöglichen, wenn unklar ist, welches Tier genau zum Beispiel eine Schafherde angegriffen hat.

Schiessen, bis es keine Schäden mehr gibt

Es können dann so lange Wölfe geschossen werden, bis es keine Schäden mehr gibt, auch wenn damit ein ganzes Wolfsrudel getötet wird. Die Behörden müssen aber jeden Fall genehmigen, es gibt zeitliche und räumliche Grenzen. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) erklärte, sie halte die Massnahmen für nicht ausreichend.

Die Pläne sehen vor, dass künftig schon "ernste" Schäden für die Abwehr ausreichen. Sie müssen nicht mehr "erheblich" sein. Das Füttern und Anlocken wilder Wölfe soll ausdrücklich verboten werden, damit sie sich nicht an die Nähe von Menschen gewöhnen. Mischlinge aus Wolf und Hund, sogenannte Hybriden, sollen geschossen werden.

Abschuss auch ohne Schäden

Agrarministerin Klöckner erklärte, angesichts der "rasch zunehmenden Wolfspopulation und den damit ebenfalls zunehmenden Nutztierrissen" halte ihr Ministerium weitere Schritte für nötig.

Sie will die "Entnahme einer begrenzten und behördlich spezifizierten Anzahl von Wölfen unter strenger Kontrolle, selektiv und in beschränktem Ausmass" zulassen, auch wenn es keine Schäden an Nutztieren gab. Das heisst, der Abschuss soll auch vorbeugend ermöglicht werden, nicht erst als Reaktion auf Schäden.

Der lange Zeit in Deutschland ausgerottete Wolf war erst um die Jahrtausendwende aus dem Osten kommend wieder eingewandert. Seither hat sich seine Zahl vor allem in Ostdeutschland, aber auch in Niedersachsen, deutlich vermehrt. Es gibt Schätzungen, nach denen sich die Bestände alle drei Jahre verdoppeln.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Glückliche Schafe dank dem Wolf
Wölfe und Schafe, eine heikle Kombination. Doch was, wenn die Wölfe sogar das Schafwohl steigern?
Artikel lesen
Das Thema Wolf, emotional und polarisierend. Wildtierbiologe, Gabriele Cozzi, sprach sich in einem Interview mit der NZZ für das Wolfsleben in der Schweiz aus. Böser, böser Wolf Lange war der Wolf in den Schweizer Wäldern anzutreffen, doch dann begann die Ausrottung Ende 19. Jahrhunderts. Viel ist nicht mehr vom einstigen Zusammenleben übrig geblieben. Der Wolf werde zum Feindbild ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!