Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Wolf: Wann folgt der Abschuss?

Der Wolf ist ein geschütztes Tier. Ein Abschuss von Wölfen regelt die Verordnung über die Jagd und den Schutz wild lebender Säugetiere und Vögel.


Publiziert: 01.05.2019 / 07:14

Abschuss im Rudel: Der Ab­schuss ist nur zulässig aus einem Wolfsrudel, das sich im Jahr, in dem die Regulierung erfolgt, erfolgreich fortgepflanzt hat. Dabei darf eine Anzahl Wölfe, welche die Hälfte der im betreffenden Jahr geborenen Jungtiere nicht übersteigt, abgeschossen werden. Die Elterntiere sind zu schonen.


Nutztierschaden: Eine Regulierung bei Schäden an Nutztierbeständen ist zulässig, wenn im Streifgebiet eines Wolfsrudels, das sich erfolgreich fortgepflanzt hat, innerhalb  von vier Monaten mindestens 15 Nutztiere getötet worden sind.  


Bedrohung: Eine Regulierung infolge erheblicher Gefährdung von Menschen ist zulässig, wenn sich Wölfe aus einem Rudel aus eigenem Antrieb regelmässig innerhalb oder in unmittelbarer Nähe von Siedlungen aufhalten und sich dabei gegenüber Menschen zu wenig scheu oder aggressiv zeigen.

Im Bereich der Massnahmen gegen einzelne Wölfe kann der Kanton eine Abschussbewilligung für Wölfe erteilen, die erheblichen Schaden an Nutztieren anrichten. Ein erheblicher Schaden an Nutztieren liegt dann vor, wenn in seinem Streifgebiet mindestens 35 Nutztiere innerhalb von vier Monaten getötet werden; mindestens 25 Nutztiere innerhalb eines Monats getötet werden; oder mindestens
15 Nutztiere getötet werden, nachdem im Vorjahr bereits Schäden durch Wölfe zu verzeichnen waren. Bei Schäden an Tieren der Rinder- und Pferdegattung kann die Mindestzahl der getöteten Nutz­tiere reduziert werden.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wildtierschutz: "Ich nehme diese Leute ernst"
Hirsche und Wölfe machen den Bauern das Leben nicht einfacher. Lanat-Vorsteher Christian Hofer weiss das.
Artikel lesen
Eines ist klar. Es ist nicht das Lieblingsthema von Christian Hofer. Der Lanat-Vorsteher weiss, dass die Wildtierproblematik gerade auch im grössten Agrarkanton ein heisses Eisen ist. Und einer macht die Sache zunehmend hitziger. Es ist M76. Der Wolf, der in der Region Schangnau "sein Unwesen treibt". Jüngst hat er ganz in der Nähe des Hofareals der Familie Gerber, Kemmeri, eine Hirschkuh ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!