Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Wolf im Tessin reisst bei vier Attacken 41 Schafe

Ein Wolf hat im Val Canaria bei Airolo TI von Ende Juli bis zum 23. August 41 Schafe gerissen. Er griff sich die Tiere bei vier verschiedenen Beutezügen.


Publiziert: 26.09.2019 / 13:41

Der Schafhalter erhält eine Entschädigung, wie die die Umwelt- und die Finanzdirektion am Donnerstag mitteilten. Das Raubtier schlug auf verschiedenen Alpen in der Region zu. Die Landwirte liessen ihre Schafe den Sommer über ohne grössere Schutzmassnahmen auf den Bergweiden.

Der Herdenschutz wurde nach der dritten Attacke vom 13. August verstärkt. Damals riss der Wolf zwölf Schafe. Der Beutegreifer schlug ausschliesslich auf Weiden ohne Elektrozaun und ohne Hundebewachung zu.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wolf reisst sieben Schafe im Goms
Im Goms wurden sieben Schafe vom Wolf gerissen. Die Tiere waren beim Angriff nicht auf der Alp, sondern im Tal unten. Um wie viele Wölfe es sich handelt, ist noch nicht klar.
Artikel lesen
In den letzten Wochen haben ein oder mehrere Wölfe im Goms sieben Schafe gerissen, wie die Zeitung "Walliser Bote" berichtet. Überraschenderweise fanden die Angriffe auf Nutztiere nicht auf den Sömmerungsalpen, sondern im Talgrund in der Nähe von Siedlungen statt, wie Sascha Wellig, Wildtierbiologe beim Kanton und zuständig für das Wolfsmonitoring im Oberwallis, bestätigt. Diese Risse fanden in ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!