Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Wölfe draussen halten

Auch wenn der Schutz des Wolfes mit dem heutigen Entscheid des Ständerates gelockert wird, bleibt das Raubtier ein Thema. Ein Video zeigt anschaulich, worauf es bei einem guten Weidezaun ankommt.


Publiziert: 12.06.2019 / 11:59

Die meisten Schäden an Nutztieren durch Wölfe wären vermeidbar: mehr als 90 Prozent davon entstehen in Situationen ohne Schutzmassnahmen. Mit dieser Aussage macht das Video der Agridea bereits zu Beginn klar, weshalb gute Weidezäune wichtig sind.

Wölfe springen nicht

Ralph Manz von der Koordinationsstelle für Raubtierökologie und Weidemanagement (KORA) räumt mit einem Märchen auf: wilde Wölfe springen äusserst selten. "Bilder oder Filme mit Wölfen, die Zäune überspringen, wurden mit dressierten Tieren gemacht", wird im Video aufgeklärt. Das zeigte auch ein Versuch der Agridea, bei dem Elektrozäune in einem Wolfsgehege aufgestellt wurden; zwar gruben sich die Raubtiere einen Weg unter dem Zaun hindurch, sobald die unterste Litze mehr als 25 cm über dem Boden war. Darüber gesprungen sei aber keines.

Funktionen nach innen und aussen

Generell haben Weidezäune die Funktion, Nutztiere innerhalb der Weide und Wölfe oder Menschen ausserhalb davon zu halten. Dazu müssen sie stabil sein, was mir einem maximalen Abstand von acht Metern zwischen den Pfählen als Faustregel sichergestellt werden kann. An jeder Ecke und bei einem Richtungswechsel sorgen solide (Holz-)Pfosten für Stabilität. 

Weidenetze sind laut Agridea ideal für temporäre Weiden. Dabei gilt es Folgendes zu beachten:

  • Die Zaunlinien gilt es auszumähen
  • Der Netzzaun darf nicht durchhängen
  • Am Strassenrand sorgen zusätzliche Flatterbänder an der obersten Litze für eine gute Sichtbarkeit 

Verschiedene Energiequellen

Falls der Elektrozaun nahe am Hof aufgestellt werden soll, empfiehlt sich ein Anschluss ans Stromnetz. Das mache den Unterhalt einfacher und sei energieeffizient. Für weiter entfernte Weiden sind Akkus geeignet, oder eine Autobatterie in Kombination mit einem kleinen Solarmodul. So muss nicht dauernd die Batterie gewechselt werden. 

Wichtig ist auch eine gute Erdung, damit ein Tier bei Berührung des Zauns auch einen Stromschlag  zu spüren bekommt. Die Erdungsstäbe sollten möglichst lange sein, wässern verbessert ihre Funktion zusätzlich.

Beim Stromfluss werden mindestens 3'000 Volt angestrebt. Ein Elektrozaun müsse bei Gebrauch immer unter Strom stehen, damit die Tiere die Barriere auch akzeptieren.

Besser blau oder weiss statt orange

Während orange Litzen für den Menschen auffällig sind, können Tiere blaue oder weisse Drähte besser sehen. Daher sollte man bei neuen Zäunen diese Farben verwenden. Hinweistafeln und Flatterbänder machen Passanten auf den Elektrozaun aufmerksam. Ein Band am Waldrand kann bei einem bestehenden Wildwechsel Rehe vor dem Weiderand abbremsen.

Regelmässige Kontrollen sind wichtig

Damit ein Zaun seine Funktionen erfüllen kann, muss er regelmässig gewartet werden. Agridea empfiehlt, die Drähte immer dann zu kontrollieren, wenn man nach den Weidetieren sehe. Wer den Stromfluss überprüft, bemerkt mögliche Schäden. Auch wenn die Batterie leer ist, kann eine Beschädigung nicht ausgeschlossen werden; sie könnte den leeren Akku erst verursacht haben.

Damit bei fixen Zäunen ungeladene Tore nicht zur Schwachstelle werden, kann man einen elektrischen Vorspanner unterhalb des Zauntores zeihen. 

Am Ende der Weidesaison gilt es, alle Zäune fachgerecht abzubauen, Flatterbänder einzusammeln und richtig zu entsorgen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (6)
Michaela Günther am 16.06 2019 um 11:10
Natürlich springen Wölfe. Sie können es und wenn der Hunger sie treibt, dann tun sie es auch. Das Problem ist aber nicht, dass sie springen, sondern dass man bei einem knapp ein Meter hohem Zaun schon eine Entschädigung bekommt, wenn der Wolf ein Tier gerissen hat. Herdenschutz (echter Herdenschutz mit richtigen Zäunen und Hunden), sollten erst einmal zur Pflicht werden.
G. Dumke am 16.06 2019 um 09:10
Während in Frankreich 92% der Übergriffe an vollgeschützten Herden stattfinden wird hier das Gegenteil behauptet und sogar unterstellt das man Tiere trainiert um das zu filmen! Wölfe springen nicht!? Ungeheuerlich! Wölfe sind auch blind sie können nicht sehen - zumindest die ersten 3 Wochen! Blöd sind sie auch noch - sie lernen nichts! Na Gott sei dank lernen die Menschen das man sie für blöd verkaufen will!
Ziegenhalter am 12.06 2019 um 22:26
Warum reisst dann ein Wolf meine ganze Ziegenherde, die in einem intakten Zaun weidete. Der Wolf muss übers Netz gesprungen sein, wie sollte er sonst zur Herde gekommen sein?
D. Seiler am 12.06 2019 um 22:07
"Bilder oder Filme mit Wölfen, die Zäune überspringen, wurden mit dressierten Tieren gemacht", wird im Video aufgeklärt - das stimmt nicht; sogar Jean-Marc Landry hat Filmaufnahmen wilder Wölfe veröffentlicht, die Zäune ohne Anlauf übersprungen haben. Der Hinweis auf die Farben ist gut, wir haben das auch mehrfach beobachtet. Ansonsten fehlt eigentlich nur eine Empfehlung zur Höhe. 90 cm sind indiskutabel. Mancherorts ist man bei 1,30 m in Deutschland. Man muss auch mit folgendem Szenario rechnen (wurde mir mehrfach so berichtet): Kaum ein Zaun steht nach Wolfsangriff noch korrekt da. 90 cm gelten als Grundschutz und als Voraussetzung für "Erstattung". Wenn man Pech hat, misst der Rissbegutachter überall nach und findet unter Garantie eine Stelle, wo der Zaun nur (noch) 85 cm hoch ist. Dann steht in der Rissliste "ungeschützt".
Darja Rauber am 12.06 2019 um 18:20
@ Drinkmann: Niemand hat behauptet, dass Wölfe nie über Zäune springen - hören Sie doch richtig zu. Es geht darum, dass Wölfe das Springen LERNEN und die Gelegenheit für diesen Lernprozess haben müssen, weil sie von Natur aus eher graben. Das heisst dann eben, dass Zäune im Wolfsgebiet von Beginn weg professionell aufgestellt sein müssen und keine Schwachstellen haben dürfen, an denen findige Wölfe das Springen ausprobieren können. Ist die erste Erfahrung schlecht, wird der Zaun in aller Regel respektiert. Ausnahmen gibt es immer, aber wenn ein Zaun 90% der Wölfe fernhält, dann ist er ziemlich wirksam und hilfreich! Und was heisst "das Rad neu erfinden"? Was glauben Sie, will die Schweiz denn neu erfinden?
Margot Drinkmann am 12.06 2019 um 15:47
Hm. Also schweizer Wölfe springen nicht? Warum dann die Wölfe in Deutschland? Man sieht auch hier in diesem Bericht, wie die bewussten Falschaussagen von Labd zu Land ziehen. Jeder möchte das Rad neu erfinden
Kommentar erfassen
Wolfs-Schutz fällt
Gestern Dienstag berieten National- und Ständerat über diverse Themen. Hier finden Sie eine kurze Zusammenstellung der interessantesten Beschlüsse.
Artikel lesen
Im umstrittenen Wolfsschutz sind sich die beiden Parlamentskammern einig. Bei der Raumplanung wurde gegen die Bergkantone entschieden. Im Moor dürfen auch zukünftig keine Anlagen für erneuerbare Energien gebaut werden. Ständerat: Wolf darf reguliert werden Der Ständerat hat sich am Dienstag im umstrittensten Punkt dem Nationalrat angeschlossen: Eine Dezimierung des Wolfsbestandes soll bei jedem ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!