Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Wirz: Krauser Geselle

Er liefert viele Vitamine in kalten Tagen: Wirz. Aus dem gesunden Gemüse lassen sich köstliche Gerichte zubereiten.


Publiziert: 02.12.2017 / 13:30

Die fein gekräuselten Blätter sind das Markenzeichen des Wirz'. Von seinen Verwandten Rot- und Weisskohl unterscheidet er sich auch durch sein lockeres Blattgefüge. Saison hat der kalorienarme Wirz als eines der wenigen Gemüse das ganze Jahr über. Am gefragtesten ist er aber in den kalten Wintermonaten. 

Das zu den Kreuzblütlern gehörende Gemüse, welches früher als Armenspeise galt, ist äusserst gesund. Wirz enthält beinahe gleich viel Vitamin C wie Orangen. Daneben liefert er auch B-Vitamine, welche gut für Haut und Nerven sind, sowie Provitamin A und Vitamin E. Wirz ist zudem reich an Mineralstoffen und Nahrungsfasern, die gut für die Verdauung sind. Von einigen der sekundären Pflanzenstoffen, die sich im Wirz finden, wirken antimikrobiell und cholesterinsenkend.

Allrounder in der Küche

Zum Rohverzehr sind die grünen Blätter zwar nicht geeignet, dennoch ist Wirz in der Küche vielseitig verwendbar: Kurz gedünstet passt er als Beilage vorzüglich zu Wild, Schweine-, Rind und Lammfleisch. Wirz lässt sich aber auch zu Suppen, Krautwickel oder Roulade verarbeiten. Und die feinen Innenblätter schmecken auch als Salat vorzüglich. Allerdings empfiehlt es sich, diese vorher kurz zu blanchieren. Wird dem Kochwasser zudem ein Teelöffel Natron beigegeben, ist der Wirz besser verdaulich.

Wirsing, wie Wirz in Deutschland genannt wird, wurde im 16. Jahrhundert erstmals erwähnt. Ursprünglich stammt er - wie alle Kohlarten - aus dem Mittelmeer-Raum. Nach Deutschland gelangte er aber erst im 18. Jahrhundert.

Braucht viele Nährstoffe

Wirz ist eine starkzehrende Pflanze. Das bedeutet, dass sie dem Boden reichlich Nährstoffe entzieht. Deshalb bedarf es einer ausreichenden Düngung. Charakteristisch für den Wirz ist seine Frosthärte: Auch Minustemperaturen überlebt die Kohlart unbeschadet.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!