Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Winterweizen: CH Claro schneidet am besten ab

Die Winterweizensorten in den Swiss-Granum-Versuchen schnitten dieses Jahr sehr gut ab.


von Swiss Granum
Publiziert: 08.09.2019 / 10:31

Die diesjährigen Resultate der Winterweizensorten in den Swiss-Granum-Versuchen fielen sehr gut aus. Die durchschnittlichen Erträge und Proteingehalte 2019 liegen im ÖLN-Anbau bei 80,5 dt/ha bzw. 14,1% und bei 74 dt/ha bzw. 13,6% im Extenso-Anbau. Die Ergebnisse dienen ausschliesslich zur Beurteilung der Sortenversuche und sind keine Beurteilung der Weizenqualität in der Schweiz.

Ideale Bedingungen

Die Wetterbedingungen während der Periode 2018–19 waren für den Winterweizen ideal. Die ÖLN-Erträge sind dieses Jahr mit einem Durchschnitt von 80,5 dt/ha um 5,6 dt/ha höher als diejenigen von 2018 (74,9 dt/ha). Im Extenso-Anbau ist der Durchschnitt mit 74 dt/ha um 2,4 dt/ha höher als derjenigen von 2018 (71,6 dt/ha). Im ÖLN-Anbau und unter den Sorten der Klasse Top erzielt CH Claro mit 75,6 dt/ha wie letztes Jahr den besten zweijährigen Ertragsdurchschnitt. Das Spitzentrio wird mit den Schweizer Sorten Montalbano (74,4 dt/ha) und Baretta (74,1 dt/ha) ergänzt. In der Klasse I ist die deutsche Sorte Genius mit 80,9 dt/ha am ertragsreichsten, gefolgt von der Sorte Hanswin (77,7 dt/ha). Die Resultate der Sorten Arina (73,5 dt/ha) und Simano (73,0 dt/ha) liegen unter dem Durchschnitt.

Spontan in der Klasse II

In der Klasse II erreicht die deutsche Sorte Spontan das beste Resultat (87,2 dt/ha), gefolgt von den Schweizer Sorten Posmeda (84,5 dt/ha) und Montalto (83,2 dt/ha). Poncione ist die erste Futterweizensorte aus der Schweizer Züchtung, welche ab diesem Jahr auf der Liste empfohlener Sorten (LES) eingetragen ist. Sie erreicht im ÖLN- und Extenso-Anbau über alle Klassen gesehen mit 88,8 dt/ha (ÖLN) und 83,3 dt/ha (Extenso) den höchsten Ertrag. Der zweijährige Durchschnitt im Extenso-Anbau liegt bei 73,3 dt/ha. In der Klasse TOP erzielt Baretta die besten Erträge mit 72,1 dt/ha. Hanswin ist die ertragsreichste Sorte der Klasse I mit 74,1 dt/ha. In der Klasse II ist Spontan an der Spitze (78,3 dt/ha). Im 2019 liegen die Proteingehalte im ÖLN-Anbau (14,1% im Durchschnitt) unter diejenigen von 2018 (14,6%) und nahe beim Extenso-Durchschnitt (13,6%).

Höchster Proteingehalt

Im Durchschnitt der zwei Jahre besitzt CH Nara den höchsten Proteingehalt im ÖLN- und im Extenso-Anbau (15,8% und 14,7%). Montalbano, CH Claro und Baretta weisen mit 14,8%, 14,7% und 14,6% im ÖLN-Anbau bzw. 14,1%, 13,8% und 13,5% im Extenso-Anbau tiefere Resultate auf. Beim Hektolitergewicht befindet sich Hanswin an der Spitze der zweijährigen Durchschnitte, sowohl im ÖLN-, als auch im Extenso-Anbau (82,6 kg/hl und 82,2 kg/hl). Im ÖLN-Anbau ergänzen Arina (81,9 kg/hl) und CH Nara (80,7 kg/hl) das Spitzentrio. Im Extenso-Anbau folgen CH Nara (80,4 kg/hl) und Posmeda (80,2 kg/hl). Die Beschreibung der Krankheitsresistenz basiert auf Beobachtungen im Extenso-Netz (Mehltau, Gelb- und Braunrost sowie Septoria). Einige Krankheiten wurden an manchen Orten beobachtet. Der Druck war jedoch tief und die Schlussergebnisse wurden nicht beeinflusst.

Hier finden Sie die Sortenempfehlung Winterweizen 2020 des Forum Ackerbau 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Sortenempfehlung Winterweizen 2020 des Forum Ackerbau
08.09.2019
Hier finden Sie die aktuelle Sortenempfehlung für Winterweizen im Jahr 2020.
Artikel lesen
Im Jahr 2019 ist der Ertragsunterschied zwischen dem intensiven und extensiven Anbauverfahren mit 7,5 dt/ha deutlicher ausgefallen ist als in den beiden Vorjahren (2017 2,6 dt/ha bzw. 2018 5,3 dt/ha). Teil der Sortenprüfung Der notwendige Mehrertrag im intensiven Verfahren beträgt gegenüber dem Extensoverfahren rund 16 dt/ha bzw. 20dt/ha in der IP-Suisse-Produktion, um zwischen den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!